Sonstiges - Corona und Sportstättenbau

Corona verschärft den Modernisierungsstau im Sportstättenbau

WLSB fördert Mitgliedsvereine in diesem Jahr mit fast sieben Millionen Euro für Neubauten und Sanierung

- In den Sportkreis Heidenheim fließen 59 040 Euro für neun Bauprojekte

Die Corona-Krise hat die Sportvereine finanziell stark getroffen. Gerade Vereine, die in ihre Sportanlagen investiert und dafür womöglich auch Darlehen aufgenommen haben, stellt der Einnahmen-Ausfall der vergangenen Monate vor Herausforderungen. Eine Unsicherheit hat der Württembergische Landessport (WLSB) nun beseitigt. Für 328 Mitgliedsvereine hat der Dachverband die Zusage von Fördermitteln über insgesamt fast sieben Millionen Euro verschickt. Insgesamt werden damit 364 Baumaßnahmen mit einem Investitionsvolumen von über 55 Millionen Euro unterstützt.

Im Sportkreis Heidenheim konnte der WLSB in der Bewilligungsrunde 2020 insgesamt neun Sportvereine berücksichtigen. Sie erhalten für neun Bauprojekte mit Kosten von 252 240 Euro einen Zuschuss über 59 040 Euro.

"Ob und wie stark sich die Corona-Krise auf die künftigen Bau-Aktivitäten der Sportvereine in unserem Sportkreis Württemberg auswirken wird, dürfte sich in den kommenden Monaten oder wahrscheinlich erst 2021 zeigen", so Sportkreispräsident Klaus-Dieter Marx. Fest steht allerdings, dass der Antragsstau zuletzt nicht mehr geringer geworden und der Modernisierungsbedarf weiter hoch ist. Die durchschnittliche Zuschussquote liegt hingegen nach wie vor deutlich unter den festgelegten 30 Prozent.

Klaus-Dieter Marx am 08.09.2020, 11:42

Quelle: www.sportkreis-hdh.de - Stand: 30.10.2020, 10.32 Uhr - Alle Angaben ohne Gewähr.