Sportereignisse - Fechter Stefan Rein weiter in guter Form

Stephan Rein weiterhin gut in Form
 

Nachdem Stephan Rein beim Heidenheimer Pokal eine gute Leistung zeigte, erreichte er beim Weltcup in Vancouver (Kanada) erneut das 32er Ko der Direktausscheidung.

Stephan Rein startete bei dem mit 185 Teilnehmern besetzten Weltcup-Turnier in Vancouver (Kanada) mit fünf Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde. Wie auch beim Heidenheimer Pokal im Januar qualifizierte er sich damit direkt für die Hauptrunde der besten 64 Fechter am Samstag. Hier traf er in seinem ersten Gefecht der Direktausscheidung auf den Italiener Lorenzo Bruttini. Das durch Taktik gekennzeichnetes Gefecht, wurde erst im Sudden Death entschieden. Rein griff im entscheidenden Moment an und setzte den Siegtreffer zum 3:2. Sein nächster Kontrahent Park Kyoungdoo, der momentan unter den Top 10 der Weltrangliste platziert ist, war am Ende mit 10:15 überlegen. Rein kämpfte sich immer wieder an die Führung von Park heran, geriet allerdings unter Zeitdruck und konnte das Gefecht nicht mehr für sich entscheiden. Platz 21 hieß es in der Endplatzierung, womit Stephan Rein erneut mit einem guten Ergebnis abschnitt.

 

Ebenfalls am Start war der Heidenheimer Niklas Multerer. Er gewann in der Vorrunde vier von sechs Gefechten, verlor jedoch im Auftaktgefecht der Direktausscheidung gegen seinen Gegner Oliver Stolz (Frankreich) deutlich mit 6:15 und belegte Rang 99.

Den Weltcup Sieg sicherte sich Bogdan Nikishin (Ukraine), der sich im Finale mit 15:13 gegen den Franzosen Daniel Jerent durchsetzte.

Im Nationenweltcup (Teamwettbewerb) gewann die deutsche Equipe in der Besetzung Stephan Rein, Fabian Herzberg, Lukas Bellmann (beide Leverkusen) und Richard Schmidt (Offenbach) ihr Auftaktgefecht gegen Polen mit 45:32. In knappen Gefechten gegen die Schweiz setzte sich das Nationalteam mit 45:34 durch und erreicht somit das Viertelfinale. Hier unterlagen sie dem Team aus Italien mit 34:43. In den anschließenden Platzierungsgefechten gewinnen sie gegen die USA müssen sich aber im Gefecht gegen die Ukraine geschlagen geben. Platz 7 erreichte damit das deutsche Team in Vancouver.

 

Den Titel sicherte sich Frankeich, die im Finale mit 45:41 gegen Italien gewonnen haben.

Klaus-Dieter Marx am 20.02.2018, 14:23

Quelle: www.sportkreis-hdh.de - Stand: 22.06.2018, 09.26 Uhr - Alle Angaben ohne Gewähr.