Sportkreis Heidenheim e. V.
Jun 2018
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sportereignisse Fecht EM - vom 21.06.2018, 14:55
Franziska Mayr

Ergebnislos in Novi Sad

Spitzenfechter Stephan Rein kehrt von den Europameisterschaften im serbischen Novi Sad ohne eine Spitzenplatzierung zurück. Der Soldat der Sportfördergruppe der Bundeswehr belegte bei seiner fünften Aktiven Europameisterschaft den 49. Rang. Auch im Teamwettbewerb war der 12. Rang nicht den Erwartungen entsprechend. Die „Wahlheidenheimerin“ Lis Rottler-Fautsch konnte ihr Top-Acht-Ergebnis vom Vorjahr nicht wiederholen und landete nur auf Platz 50.

Degenass Rein startete mit vier Siegen und zwei Niederlagen in seiner Vorrunde vielversprechend in den Wettkampf. Damit war er von seinem ersten Direktausscheidungsgefecht befreit und traf im 64er-KO auf Grigori Beskin (Israel). Hierbei lieferte sich der HSB’ler ein spannendes Gefecht, wobei er schließlich mit 12:15 unterlag. Im Endklassement bedeute das nur den 49. Rang für Degenfechter Rein.

Das abschließende Finale entschied der Franzose Yannick Borel mit 15:14 gegen Nikolai Novosjolov (Estland) für sich und sicherte sich bereits zum dritten Mal i Folge den Europameistertitel.

Seine Trainingskollegin und „Wahlheidenheimerin“ Lis Rottler-Fautsch ging für ihre Fechtnation Luxemburg an den Start. Mit jeweils drei Siegen und drei Niederlagen in der Vorrunde traf sie bereits in ihrem Auftaktgefecht des 64er-Kos auf die Schwedin Elvira Martensson. Als Bronzegewinnerin der Junioren-Europameisterschaften machte es die Schwedin Lis nicht einfach. Auch beim Stand von 11:11 behielt Martensson im „Sudden Death“ die Nerven und entschied das Gefecht zu ihren Gunsten. In der Gesamtübersicht platzierte sich Lis auf Platz 50.

Im Damendegen wurde Katrina Lehis mit einem 15:14 Erfolg gegen ihre Landsfrau Kristina Kuusk nach langer Babypause sensationell Europameisterin.

Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Richard Schmidt (Offenbach), Marco Brinkmann und Lukas Bellmann (beide Leverkusen) erreichte Stephan Rein auch im Mannschaftswettbewerb keine Top-Platzierung.

Nach der Auftaktniederlage gegen Estland im Achtelfinale, konnte sich die deutsche Equipe unter Bundestrainer Mario Böttcher im ersten Platzierungsgefecht mit 45:35 gegen Finnland durchsetzen. Leider folgte eine weitere Niederlage gegen Dänemark, ehe sie auch im letzten Gefecht gegen Polen mit 39:45 unterlagen. Mit Platz 12 in der Endplatzierung blieb das deutsche Team auch hier unter seinen Erwartungen.

Bei der im Juli anstehenden Weltmeisterschaft im chinesischen Wuxi, wird sich zeigen, ob unsere Heidenheimer Sportler ihre Leistung abrufen können, um dann eine Spitzenplatzierung ins Auge zu fassen.

Bild: „Das geht besser…“, weiß auch Stephan Rein

Vereine Jubiläum: 50 Jahre Schützen beim SVM - vom 18.06.2018, 05:34
Michael Zorn

50 Jahre Schützenabteilung Mergelstetten

Am vergangenem Samstag trafen sich im Schützenhaus auf dem Kistelberg in Mergelstetten Schützen von den Heidenheimer Schützenvereinen und der Schützenabteilung Bolheim, welche anlässlich des 50. Geburtstages der Schützenabteilung Mergelstetten im SVM, die von der Stadt Heidenheim gestifteten Ehrenscheibe und weitere Pokale auszuschießen.

Am 9. Juni 1968 war die Geburtsstunde der Mergelstetter Schützen. 10 schießsportbegeisterte Männer gründeten die Schützenabteilung im SVM. Noch heute aktiv dabei sind Willi Burkhardt und Werner Zorn. Der von der Familie Zorn ursprünglich genutzte Hühnerstall wurde in ein Schützenhaus mit freier Schießbahn umgebaut. Erst 2 Jahre später wurden die Schießbahnen überdacht bzw. zu einer „Indoor-Schießanlage“ umgebaut. Die Mergelstetter Schützen waren in den letzten 50 Jahren auf Kreis und Bezirksebene sehr erfolgreich. Mehrmals stellte man den Kreis- und Bezirksschützenkönig und auch in den Ligawettkämpfen schaffte man den Vormarsch bis in die Landesliga. Heute sind die Mergelstetter hauptsächlich im Bereich der Ligawettkämpfe bei den Senioren aktiv. Nicht vergessen darf man das legendäre Georg-Mayer-Wanderpokalschießen, welches heuer zum 47. Mal veranstaltet wird und ein fester Bestandteil des Mergelstetter Terminkalenders ist für Hobbyschützen aus anderen Vereinen, Institutionen, Firmen und Gemeinschaften.

Das Jubiläumsschießen wurde ausgeschossen in der Disziplin Luftgewehr, wobei es eine Mannschaftswertung und eine Einzelwertung gab. Desweiteren hatte jeder Schütze über eine Blatt’l (Glückschuss)-Wertung die Möglichkeit sich einen Sachpreis zu sichern, welche durch die Unterstützung der Mergelstetter Geschäftswelt ermöglicht wurde.

Die Mannschaftswertung und somit auch die Ehrenscheibe gewannen die Schützen der Schützengesellschaft Heidenheim mit Wolfgang Schulz, Friedhelm Kieser, Hans Glöckner und Sissi Barth. Auf Platz 2 folgen die Schnaitheimer Schützen mit Rolf Duckgeischel, Bernd Kunze, Richard Seling und Michael Pözel knapp vor den Mergelstetter Hausherren mit Michael Zorn, Klaus Straub, Werner Schmid und Willi Burkhardt. Auf den Plätzen 4 und 5 folgen die Schützen aus Bolheim und des SSC Heidenheim.

In der Einzelwertung hatte Friedehelm Kieser die beste Leistung erbracht. Mit 205,7 Ringen gewann er vor Michael Zorn (204,7 Ringe) und Wolfgang Schulz (204,6 Ringe).

Im Rahmen dieses Jubiläumsschießens konnte Oberschützenmeister Michael Zorn im voll besetzten Schützenhaus den Präsidenten des Sportkreises Heidenheim, Klaus-Dieter Marx, den Kreisoberschützenmeister des Schützenkreises Heidenheim, Herbert Hochstatter, den Ersten Vorsitzenden des SV Mergelstetten, Thomas Bassmann, sowie den Ehrenvorsitzenden des SVM, Hans Althammer begrüßen. Als Vertreter der Stadt Heidenheim war der Mergelstetter Stadtrat Heinz Schmauder unter den Anwesenden.

Die Ehrengäste hatten nicht nur Grußworte dabei, sondern hatten auch Verbandsehrungen im Gepäck. Aus der Hand des Sportkreispräsidenten Klaus-Dieter Marx erhielt Michael Zorn für seine bislang 37-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Beiratsmitglied, Schriftführer, Sportleiter und Abteilungsleiter die goldene Ehrennadel des Württembergischen Landesssportbundes verliehen. Auch der Kreisoberschützenmeister Herbert Hochstatter ehrte die Mergelstetter Schützen. Monika Schmauder erhielt die Kreisehrenspange in Bronze, Heinz Schmauder die Kreisehrenspange in Gold und Michael Zorn wurde mit der Verdienstmedaille in Silber des Schützenkreises Heidenheim ausgezeichnet.

Die Schützenabteilung Mergelstetten dankt allen Teilnehmern, aber auch den vielen Freunden und Gönnern, daß diese Jubiläumsveranstaltung wieder zu einem Highlight in der Geschichte der Abteilung werden konnte.

Sportereignisse Lia Nemeth gewinnt Deutschland-Cup - vom 18.06.2018, 05:27
Jörg Schneider

Lia Nemeth gewinnt den Deutschland-Cup

Zwei Qualifikationen waren vorab zu turnen, um sich für diesen Wettkampf qualifizieren zu können. Jeder Landesturnverband darf zwei Turnerinnen einer jeden Altersklasse zum Deutschland-Cup stellen. Somit waren in jeder Altersklasse 40 Turnerinnen am Start.In diesem Jahr ging es in Delitsch bei Leipzig an die Geräte.

Mit fast zwei Punkten Vorsprung gelang es der 14 jährigen Lia Nemeth sich den Sieg beim Deutschland-Cup zu erturnen. In olympischer Reihenfolge wurde geturnt und somit startete sie am Sprung. Den gebückten Tsukahara turnte in den sicheren Stand und er brachte ihr 13,2 Pkt ein.Für eine fehlerfreie Übung am Stufenbarren mit allen geforderten Elementen  erhielt sie 13,0 Pkt.

Ihre Schwebebalkenübung war ein Highlight des Wettkampfes. Souverän, ohne Unsicherheiten, turnte sie auf dem 10cm schmalen Gerät. Sie zeigte ein freies Rad, eine Verbindung aus zwei Akrobatikelementen, eine 360° Drehung im Standspagat, eine schwierige gymnastische Verbindung, dies alles sauber zum Stand. Sie erhielt die höchste Wertung mit 15,0 Pkt des gesamten Wettkampfes.

Am Boden gab es dann doch einen größeren Abzug für einen Korrekturschritt nach dem eineinhalbfachen Schraubensalto rückwärts in der ersten Akrobatikbahn, dennoch erhielt sie 12,8 Pkt an diesem letzten Gerät.

Mit 54 Pkt gewann Lia Nemeth in der Altersklasse 14/15 den Wettkampf.
Den zweiten Platz belegte Lea Stoffels (52,15 Pkt) vom TV Eifeler Turnkraft, Platz drei ging an Louissa Barba Rolando (51,8 Pkt) vom KLZ Düsseldorf.

Elisa Horn hatte in der Altersklasse 16/17 die Qualifikation erreicht. Auch sie startete den Wettkampf am Sprung und erhielt für den zum Stand geturnten Tsukahara 12,9 Pkt. Der Stufenbarren verlief ebenfalls fehlerfrei und brachte ihr 11,55 Pkt ein. Leider gab es am Schwebebalken einen Sturz und sie musste einen Punkt Abzug in Kauf nehmen. Mit 12,0 Pkt wurde ihre Übung bewertet. Für ihre sehr gute Bodenkür erhielt sie am abschließenden Gerät 13,15 Pkt. Sie belegte am Ende mit 49,6 Pkt den zehnten Platz.

Bild: Lia Nemeth

Sportereignisse Konstandinidis weiter erfolgreich - vom 17.06.2018, 08:39
Angelina Kaupp

WTE Multi European Games und Konstantinidis ganz vorne mit dabei

Jordanis Konstantinidis belegte bei den 1st WTE Multi European Games in Plovdiv/ Bulgarien den zweiten Platz und rückt auf der Weltrangliste auf Platz 30 vor.

Konstantinidis präsentierte sich hier gleich in bester Form und konnte vier sichere Siege einfahren, bevor er im Finale unglücklich in den letzten Sekunden gegen Kaloyan Binev aus Bulgarien unterlag. Dennoch darf er sich über eine herausragende Leistung und eine Silbermedaille freuen.

Der Kontinentalverband für Taekwondo WTE (ETU) veranstaltete dieses Turnier zum ersten Mal und wurde speziell für Spitzensportler aus den europäischen Ländern ins Leben gerufen. Neu ist hier insbesondere, dass zeitgleich im Vollkontaktkampf, im Formenwettkampf und im Para-Taekwondo, in allen Alterskategorien, im Europäischen Vergleich und in einem Turnier antreten wird. Insgesamt nahmen 1000 Sportler und Sportlerinnen aus verschiedenen Ländern teil und konnten sich für die Europameisterschaft in den olympischen Gewichtsklassen qualifizieren. Auch Jordanis Konstantinidis ist aufgrund seiner top Leistung in die engere Auswahl gekommen.

Foto: Jordanis Konstantinidis mit seiner Silbermedaille

Vereine Sport-und Familientag beim SV Bolheim - vom 11.06.2018, 10:01
Uwe Kessler

Viel Spaß und gute Unterhaltung beim Sport- und Familientag

Bolheim. Am Sonntag, 10. Juni fand erstmals ein Sport- und Familientag auf dem Gelände des Sportvereins statt. Dazu eingeladen hatte der SV Bolheim, welcher diese Veranstaltung als Ersatz für das Dorffest zunächst einmal deklarierte. Von Seiten der Organisatoren wurde alles unternommen um möglichst viele Besucher auf die Sportanlagen beim Vereinsheim zu locken. So fand zu Beginn ein ökumenischer Gottesdienst statt, bei welchem auch der Verein seinen Beitrag dazu leistete. Auch ein kurzes Gewitter zur Mittagszeit konnte die gute Stimmung nicht verderben, hierbei erwies es sich als richtige Maßnahme ein kleines Festzelt aufgestellt zu haben, wo die Besucher dann Schutz vor dem Nass von oben fanden. Pünktlich zur 1. Bolheimer Team-Challenge erstrahlte dann wieder die Sonne von oben. Kurz vor Ende der Veranstaltung zog dann ein weiters Gewitter über die Sportanlagen hinweg, welches sich dann nochmals entleerte, aber nach einer kurzen Wartezeit konnte der Abbau dann wieder trocken vollzogen werden.    

Pünktlich um 10.00 Uhr wurde im Festzelt der ökumenische Gottesdienst abgehalten. Pfarrer Thorsten Kisser und Diakon Andreas Häußler verstanden es vorbildlich den Sport in diesen Gottesdienst zu integrieren, auch die Turnerinnen und Turner trugen ihren Teil dazu bei. Der Posaunenchor sorgte hierbei für die musikalische Untermalung. Vorstand Uwe Keßler war von diesem Beginn des Tages auch angetan und meinte, dass man sich durchaus vorstellen könne so einen Gottesdienst der beiden großen Konfessionen in Verbindung mit dem Sportverein zu wiederholen.

 

Bilder: Gottesdienst im Festzelt

Im Anschluss wurde dann zum Weißwurstfrühschoppen eingeladen, welchen die zahlreichen Besucher dankend annahmen.  Dazu spielte im Festzelt die Band „Hartmann Five“ aus ihrem reichhaltigen Repertoire. Auch für so manch interessante Gespräche war hier durchaus Gelegenheit. So konnte man doch unter den Besuchern mit dem Landtagsmitglied Andreas Stoch, der Bundestagsabgeordneten Margit Stumpp und dem Sportkreispräsidenten Klaus-Dieter Marx wieder einige Prominenz aus Politik und Gesellschaft begrüßen. Aber auch alle Bolheimer Gemeinderäte Gerhard Zeiher, Thilo Eckermann, Peter Aufleger und Martin Müller als Vertreter von Bürgermeister Dr. Bernd Sipple machten der Veranstaltung ihre Aufwartung.

Für das leibliche Wohlergehen wurde mit frisch gezapftem Bier, vielen alkoholfreien Getränken sowie einem reichhaltigen Angebot an Speisen gesorgt. Ursprünglich wollte man bei den Speisen noch etwas vielfältiger aufgestellt sein, doch da man leider kein Geschirrmobil für diesen Tag bekommen konnte (selbst aus den Nachbarkreisen), musste man hierbei etwas improvisieren. Auch vom vielfältigen Angebot der von Mitgliedern selbstgemachten Kuchen und Torten wurde zu einer guten Tasse Kaffee reichlich Gebrauch gemacht.

Bild: Arbeitsdienst - Steaks auf den Punkt gegrillt

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) ist auch ein Gewinner dieses Tages. So konnten alle Lose der Tombola, welche mit wertvollen Sachpreisen diverser Firmen und Institutionen bestückt war, an den Mann, die Frau bzw. die Kinder gebracht werden. Auch das Ofer des Gottesdienstes wurde in Absprache der beiden Kirchen hierfür zur Verfügung gestellt.  

Bei der ersten Bolheimer Team-Challenge, bei welcher die Teams bestehend aus 3 oder 4 Teilnehmern, gleich welchen Alters und Geschlechts, sowie unabhängig von einer Mitgliedschaft im Verein teilnahmen, stand der Spaß neben dem Wettkampf im Vordergrund. Hierbei wurde in 9 Stationen Geschicklichkeit und Können von den Teams abverlangt, so z.B. beim Torwandschießen, beim Werfen mit einem Handball, beim Kegeln, beim Schießen mit einem Luftgewehr. Nach der Auswertung erhielten die besten drei Teams dann aus den Händen von Vorstand Uwe Keßler Pokale und Medaillen sowie Sachpreise als Erinnerung an diesen Wettkampf.

 

 

Bilder: 1.Bolheimer Team-Challenge

Vorstand Christine Nusser und Uwe Keßler zeigten sich von der Veranstaltung in einem kurzen Fazit durchaus positiv. „Dafür, dass es eine Premiere war, hat alles ganz gut funktioniert, vor allem der Arbeitseinsatz der vielen Helferinnen und Helfer war vorbildlich. Den Besuchern hat es gefallen und in irgendeiner Form könne man sich vorstellen, solch eine Veranstaltung auch im nächsten Jahr zu veranstalten“, so Keßler.   

Vereine Weiterer Erfolg für Konstandinidis - vom 03.06.2018, 20:03
Angelina Kaupp

Jordanis Konstantinidis erneut auf dem Treppchen

Bei den diesjährigen Austrian Open in Innsbruck traten rund 1200 Kämpfer und Kämpferinnen aus über 60 Ländern an. Auch die deutsche Nationalmannschaft nahm mit einer starken Besetzung an den vollkontakt Wettkämpfen im Taekwondo teil. Jordanis Konstantinidis hatte wie üblich die Ehre die deutschen Farben in der Herrenklasse bis 63 Kg zu vertreten. Erneut konnte er wichtige Weltranglistenpunkte erkämpfen, welche für die Entscheidung zur Teilnahme an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen maßgeblich sind. Konstantinidis erreichte den 3. Platz und besiegte dafür einen Konkurrenten aus Deutschland und einen Nationalkämpfer aus Costa Rica. Erst der starke Kroate konnte den Schnaitheimer Kämpfer, Jordanis Konstantinidis, in seinem Siegeszug stoppen.  

Foto: Jordanis Konstantinidis in Innsbruck, bei den Austrian Open  

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben