Sportkreis Heidenheim e. V.
Sep 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Vereine Stephan Blickle erneut Deutscher Meister - vom 23.09.2019, 15:03
Uwe Kessler / Steffen Schröm

Stephan Blickle verteidigt erfolgreich seinen DM-Titel

Die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften fanden vom 21.-22. September statt und wurden erstmalig an 3 unterschiedlichen Wettkampfstätten ausgetragen.

Eutin übernahm die Jahnkämpfe sowie turnorientierten Mehrkämpfe und in Lemgo traten die Teilnehmer im schwimmerischen Mehrkampf an.

Ausrichter für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Leichtathletik-Fünfkampf und den Einzeldisziplinen war erstmalig Frankfurt-Enkheim.   

Für die Turnabteilung des SV Bolheim sind die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften immer wieder ein Höhepunkt im Sportkalender und so war etwas bedauerlich, das mit Stephan Blickle lediglich ein Mehrkämpfer bei den DMKM 2019 an den Start gehen konnte. Auch für Stephan Blickle war die Teilnahme an den DMKM nicht ganz sicher, da er verletzungsbedingt in den letzten Monaten keine Leichtathletik-Wettkämpfe bestreiten konnte. In Begleitung seines früheren Jugendtrainers Steffen Schröm, machte sich also ein kleines Team auf den Weg zur Titelverteidigung. 

 


In diesem Jahr galt es für Stephan Blickle, als jüngerer Jahrgang der Altersklasse U20, seinen DM-Titel im Leichtathletischen Fünfkampf zu verteidigen. Dieser Fünfkampf besteht aus den Disziplinen 100 m Sprint, Weitsprung, Kugel (6 kg), Schleuderball (1,5 kg) sowie 1000 m Mittelstrecke.

Die gut organisierte Sportveranstaltung begann für die Mehrkämpfer mit dem 100 m Sprint. Stephan Blickle setzte in dieser Disziplin gleich eine deutliche Marke für die Mitfavoriten und konnte den Sprint für sich entscheiden. Bei böigem Gegenwind
blieb jeder Athlet ca. 4 bis 5 Zehntel hinter der persönlichen Bestleistung und so waren die 11,77 sec von Stephan bereits ein erstes Zeichen für eine erfolgreiche Titelverteidigung.

 

 
Im anschließenden Weitsprung-Wettbewerb hatte jeder Mehrkämpfer lediglich einen  Versuch zum Einspringen. Der technisch anspruchsvolle Anlauf konnte hierdurch nicht exakt bestimmt werden und so hatten einige Teilnehmer gleich einen Fehlversuch zu verzeichnen.
Im 2. Versuch traf Stephan Blickle den Absprungbalken zwar nicht optimal, konnte sich aber mit einer Weite 6,58 m deutlich von der Konkurrenz absetzen.
Ein Top-Sprung in den Bereich der 7 Meter Marke, welcher vom Kampfrichter leider als ungültig gewertet wurde, hätte für Stephan Blickle die Titelverteidigung vorab abgesichert.

Motiviert durch diese gute Weitsprung-Leistung ging es in die dritte Entscheidung.

Im Kugelstoßring wuchtete Stephen Blickle die 6 kg Kugel auf beachtliche 14,21 m und konnte mit dieser Weite eine weitere persönlichen Bestleitung verzeichnen.

Durch die Siege in den ersten drei Disziplinen konnte der Punktevorsprung vor dem anstehenden Schleuderballwurf deutlich ausgebaut werden.

Bei den Wettkampfvorbereitungen konnten die Disziplinen Schleuderball und Mittelstrecke leider nicht mehr in den Trainingsplan aufgenommen werden und so war es nicht ganz überraschend, dass in dieser Disziplin zwei Fehlversuche folgten.
Stephan Blickle konnte aber mit seiner Nervenstärke und einem „Sicherheitswurf“ das Wurfgerät noch auf exakte 50,00 m schleudern.

Mit einem beruhigenden Vorsprung ging es für Stephan Blickle auf die abschließende Mittelstrecke. Die Stadionrunden wurden in kämpferischer Manier abgearbeitet und die Ziellinie nach 3:38 sec als Deutscher Mehrkampfmeister 2019 überschritten.

Einen ganz großen Anteil an den sportlichen Erfolgen im leichtathletischen Mehrkampf ist Stephans Heimtrainer Valerij Wolf zuzuschreiben. Mit Valerij Wolf vom Heidenheimer Sportbund hat Stephan Blickle einen erfahrenen Trainer zur Seite, der als aktiver Zehnkämpfer zum elitären Kreis der 8000 Punkte Zehnkämpfer gehörte. 

Vereine 1.TC Heidenheim im SV Mergelstetten - vom 18.09.2019, 05:38
Sylvia Buttschardt

Buttkus beim DTV-Ranglistenturnier in Fürth

Das DTV-Ranglistenturnier der Standardtänzer in der Klasse Senioren III S war das Highlight des Tanzsportwochenendes, welches vomTanzclub „Rot-Gold-Casino Nürnberg“ in Fürth veranstaltet wurde.Dementsprechend istdas mit 73Paarestark besetzte Turnier zum Who-is-Who der deutschen Tanzsportszeneavanciert, das sich auch in der hohen Leistungsdichte in den einzelnen Runden niederschlug.Schon in der Vorrunde konnten sich Birgit und Jürgen Buttkus vom 1.Tanzclub Heidenheim im SVM deutlich im vorderen Teil des Feldes platzieren und erreichten mit einer souveränen Leistung die unter 25 Paaren ausgetragene2.Zwischenrunde.Mit derTop Wertung im WienerWalzer konnten sie die schwache Leistung im Tango nicht ausgleichen und somit die3. Runde leider nicht erreichenEs fehlte lediglich ein Kreuz zum Weiterkommen.Die Enttäuschung waren Birgit und Jürgen, trotz des ausgezeichneten 13. Platzes, ins Gesicht geschrieben.

Vereine Schnupperkurse Fechten - vom 12.09.2019, 19:22
Lis Rottler-Fautsch

Schnupper-Camp 2019 Fechten

Sport, Spaß und Action in den Sommerferien: 15 Kinder konnten dieses Jahr beim Schnuppercamp zwei tagelang in die Welt des Fechtens eintauchen.

Mit Spielen für ihre koordinative Fähigkeiten wurden die Kinder auf die Fechteinheiten vorbereitet, bevor es mit Plastik-Schwerten erste Stichversuche gab. Danach ging es dann ran an die richtigen Degen: Die Kinder konnten bei einem Turnier ihr gelerntes Können unter Beweis stellen und sich miteinander duellieren. In den Pausen schauten sie den Leistungsfechterinnen beim Lektionieren zu und diese erzählten von ihrem Alltag als Fechterin und von ihren Turnieren rund um die ganze Welt.

 

“Die Kinder hatten untereinander viel Spaß und es konnten neue Freundschaften geschlossen werden. Somit haben wir unser Ziel erreicht, ihnen in ihren letzten Tagen der Sommerferien etwas Action zu verschaffen”, so Jugendtrainer Jannis Blank.

Am 8. Oktober um 16.30 Uhr beginnt der nächste Anfängerkurs für die 8 bis 11 Jährige am Fechtzentrum Heidenheim. Am 11. Oktober beginnt ein Anfängerkurs für Erwachsene um 19 Uhr.

Hier gibts den Flyer zum downloaden: https://www.sportkreis-hdh.de/UserFiles/File/2019-09-12-Anf%C3%A4ngerkursOktoberflyer.pdf

Vereine 1.TC Heidenheim im SV Mergelstetten - vom 10.09.2019, 21:33
Werner Buttschardt

Starke SVM-Präsenz bei Landesmeisterschaft in Ludwigsburg

Am vergangenen Wochenende bot der 1.Tanzclub Ludwigsburg die komplette Turnierpalette in den Standard- und Lateintänzen bei den Landesmeisterschaften, eine Gelegenheit, die auch die Turnierpaare des 1.Tanzclub Heidenheim im SVM nutzten.

In der Vor- und Zwischenrunde setzten sich Brigitte Pfeiler und Jörg Lutz durch und erreichten auf dem ersten Platz liegend die Finalrunde. Hier wurden sie ganz klar von den Wertungsrichtern auf Platz 1 gesehen und wurden somit Landesmeister bei den Senioren III A Standard. Mit diesem Turniersieg war der Aufstieg in die höchste Klasse Senioren III S erreicht und das Paar hier wiederum zum Start berechtigt. Unter 34 teilnehmenden Paaren ertanzten sie sich den 18. Platz.

Im gleichen Turnier starteten Andrea und Dr. Manfred Lerch. Nach einem schwachen Wiener Walzer in der Vor- und Zwischenrunde bedeutete das Platz 14 im Gesamtklassement.

Birgit und Jürgen Buttkus hatten sich viel vorgenommen und wurden belohnt. Nach Absolvieren der Vor- und Zwischenrunde jeweils mit der maximal erreichbaren Punktzahl, und einer gut getanzten 2. Zwischenrunde landeten sie mit einem 3. Platz auf dem Siegertreppchen.

 

Vereine Auftakt bei den Fechtern - vom 10.09.2019, 08:56
Klaus-Dieter Marx

Aufbruchstimmung im Fechtzentrum

Zum Saisonauftakt bei den Fechtern lud die Abteilung zum jährlichen „Come together“ ein. Es wurde auf eine erfolgreiche Saison zurückgeblickt mit insgesamt 12 Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften. Im Nachwuchsbereich schafften es mit Giulia Albrecht, Alexandra Zittel, Viktoria Hilbrig und Lea Mayer vier Fechterinnen international zu überzeugen und sich für die Europa- und Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Bei den Senioren war es vor allem Stephan Rein der bei vielen Weltcups gute Leistungen vorzuzeigen hatte sich einen 25. Platz bei der Europameisterschaft sowie einen guten 38. Platz bei der Weltmeisterschaft erkämpft hatte. Lis Fautsch glänzte bei der WM mit Platz 7.

Trotz Verlustes des Bundesstützpunkt schaut man zuversichtlich in die Zukunft. „Letzte Saison war eine Eruierungsphase. Nach einer Zufriedenheitsanalyse und einer Athletenbefragung haben wir gesehen, dass wir immer noch professionell aufgestellt sind. Es gibt aber natürlich noch Luft nach oben “ so der stellvertretende Abteilungsleiter und Geschäftsführer der HSM, Edgar Klaiber. Mit Hilfe von internen Arbeitskreisen will man die Prozesse des Leistungssports Fechten noch optimieren und den Fokus klar auf die Jugend legen. „Wenn man sich die Zahlen der Verbandskaderfechter des Deutschen Fechterbundes anschaut, sieht man, dass die deutsche Nachwuchselite im Degen aus Heidenheim kommt. Diese Rohdiamanten sollen nun geschliffen werden und zu den Medaillenhoffnungsträger für Deutschland werden.“ so die Vision von Edgar Klaiber. Istvan und Susanne Javor wurden als Trainer verabschiedet, Mike Nahar und Cosmin Balog als neue Nachwuchstrainer vorgestellt. Des Weiteren bedankte sich Klaiber bei Heike Scherand und Tatjana Rust für die langjährige Mithilfe im Imbiss.

 

Bild links: Zahlreiche Athleten des Fechtzentrums wurden für ihre herausragenden Leistungen 2019 geehrt.

Bild rechts: Abteilungsleiter Jan-Peter Schenkengel bedankte sich bei Susanne und Istvan Javor für ihre langjährige Tätigkeit als Trainer.

 

Jakob Blum gewinnt in Frankfurt

Beim Frankfurter Sparkassencup der U20, welches die Heidenheimer Fechter als Testturnier besuchten, konnte sich Jakob Blum unter 31 Fechtern den Platz ganz oben auf dem Podest sichern. Er schlug im Finale den Mannheimer Michael Trebis 15:13. Die Bronzemedaille ging an den Heidenheimer Christian Mezes. Mit Cedric Reiser, Henri Breker und Matthew Bülau landeten 3 weitere Heidenheimer im Finale der Besten 8.

Bild: Jakob Blum (mitte stehend) und Christian Mezes (mitte kniend) freuten sich über eine Podest Platzierung beim ersten Turnier der Saison.

Sonstiges Die neue Bibrishalle in Herbrechtingen - vom 06.09.2019, 15:28
Ottmar Wagner

Die „Neue Bibrishalle“ in Herbrechtingen

Nach etwas mehr als zweijähriger Bauzeit ist das Bauwerk nun endlich fertig und wird seit Mitte Juni 2019 von Schulen und Vereinen genutzt.Eine der modernsten Sport- und Veranstaltungshalle in der Region. Allein die Sitztribüne in der neuen Drei Feld Sporthalle bietet Platz für 700 Besucher. Somit können auch große Sport Events oder Veranstaltungen künftig in der „Neuen Bibrishalle“ stattfinden, etliche Buchungen liegen dafür bereits vor.

„Kommen – Schauen - Staunen - heißt es in der Einladung der TSV Herbrechtingen zum Tag der offenen Tür am 22.09.2019, an dem die Öffentlichkeit in die neue Halle eingeladen wird.

Und die hat ohne Frage einiges zu bieten, was man zumindest bisher in der näheren Umgebung nicht zu sehen bekommen hat: zum Beispiel zwei große, eigenständig nutzbare Hallen in einem großen Gebäudekomplex und das sogar auf einer Ebene: einerseits die Dreifeld-Sporthalle für praktisch jede Art von Sport, andererseits die Mehrzweckhalle, die viel Platz bietet für Veranstaltungen aller Art. Auch für den Schulsport und von Sportlern, zum Beispiel den Herbrechtinger Ringern, wird sie genutzt. Dazu kommt im Obergeschoß der Halle ein eigener Trainingsraum für eben diese Ringer und auf gleicher Ebene, gleich anschließend, sind noch vier Gymnastik-Räume mit angebaut. Auch Umkleideräume, Duschen und WC `s und Gäste-WC `s sind reichlich in dem Gebäudekomplex vorhanden.

 

 

Zu bieten hat der gesamte Gebäudekomplex einiges: in der Drei Feld Sporthalle mit ausfahrbaren Tribünen gibt es eine rund um den Sportbereich führende verglaste Zuschauergalerie für 700 Personen (Sitzplätze) dazu noch auf drei weiteren Seiten etliche Stehplätze. Und ein Kiosk für die Ausgabe von Speisen und Getränken bei Veranstaltung in der Sporthalle ist ebenfalls neben den Zuschauertribünen mit integriert worden, eine runde Sache also. Die benachbarte Mehrzweckhalle erfüllt den Zweck einer Festhalle für kulturelle Nutzungen und bietet mit der fest eingebauten Bühne samt Schallsegeln und Vorhängen den perfekten Raum für Veranstaltungen aller Art. Bei Theateraufführungen oder Konzerten ist eine Bestuhlung bis zu 1000 Personen möglich. Die hochmoderne Großküche ist darauf angelegt, dass bis zu 600 Personen gleichzeitig versorgt werden können. Die Küche verfügt auch über eine räumlich getrennte Waschstraße. Hier können auch die rund 120 Schüler aus dem Bibris-Schulzentrum mit kalten oder warmen Mahlzeiten versorgt werden, die Mensa befindet sich künftig im Foyer der Bibrishalle. Bis zu 400 Schüler können im Mensabetrieb bedient werden. Die imposante Vordachkonstruktion über dem Eingangsbereich überdeckt eine Fläche von 600 Quadratmetern, installiert ist auf dem Flachdach auch ein Teil der neuen Fotovoltaikanlage, die im Jahr eine Energieausbeute von rund 300 000 Kilowattstunden einbringen soll. Auf dem Dach der Bibrishalle sind 1090 Solarmodule installiert, im Foyer wird auf zwei Monitoren dargestellt, was die Fotovoltaikanlage leistet.

 

Angeschlossen ist die Bibrishalle an das Fernwärmenetz aus dem benachbarten Blockheizkraftwerk. Als Kühlung wird eine sogenannte Adiabaten-Kühlung angewandt. Das Prinzip dahinter: wenn Wasser verdunstet, entzieht es der Luft die fühlbare (sensible) Wärme. Darauf folgt, dass die Lufttemperatur abnimmt und die Raumluft kühler wird. Dem Lüftungssystem wird also Wasser zugefügt, das dann verdunstet und die Luft abkühlt. Dies sorg im Innern des Gebäudes für konstant angenehme Luftqualität.

Die Stadt Herbrechtingen investiert die stolze Summe von 18,4 Millionen Euro in den Bau der neuen Bibrishalle, inklusive Außenanlagen und neuem Parkplatz.

Sonstiges Zu Gebührenforderungen - vom 04.09.2019, 08:48
Uwe Kessler

Gebührenforderung des Bundessanzeiger-Verlag an Sportvereine

Der Bundesanzeiger-Verlag versendet derzeit bundesweit Gebührenforderungen in Höhe von 7,44 € an Vereine für die rückwirkende Eintragung der Vereine in das Transparenzregister. Der DOSB hält diese Forderung des Bundesanzeiger-Verlags für nicht gerechtfertigt, weil eingetragene Vereine vom Geldwäschegesetz nicht erfasst werden, bereits im Vereinsregister eingetragen sind und somit kein zusätzlicher Eintrag im Transparenzregister vorgeschrieben ist. Der DOSB hat den Bundesanzeiger-Verlag über seine Rechtsauffassung bereits schriftlich informiert und dazu aufgefordert, vom Versand der Gebührenforderungen abzusehen. Betroffenen Vereinen wird geraten, sich auf die Rechtsauffassung des DOSB zu beziehen und um Aussetzung der Gebührenforderung bis zur Klärung der Angelegenheit zwischen DOSB und Bundesanzeiger-Verlag zu bitten.

Quelle: DOSB/WLSB

 

Vereine Tennisturnier TC Sontheim - vom 02.09.2019, 08:37
Ralf Schiele

Lokalmatadoren dominieren beim Brenz-Donau-Cup 2019

Über 100 Meldungen aus dem badischen, bayrischen sowie württembergischen Tennisverband sorgten vor Wochenfrist bei der 13. Auflage des mit über 1.000 Euro dotierten Brenz-Donau-Cups beim Tennis Club Sontheim e.V. wieder für ein großartiges überregionales Event.

Der Wettergott war den Veranstaltern in diesem Jahr besonders wohlgesonnen und die zahlreichen Zuschauer bekamen an den drei Turniertagen in insgesamt fünf Konkurrenzen zahlreiche enge Matches auf hohem Niveau geboten. Bemerkenswert in diesem Jahr: In den Einzel A-Konkurrenzen siegten die Lokalmatadoren Romina Keck (TC Burgberg) sowie Johannes Krohmer vom TC Heidenheim. Der 16-jährige Krohmer setzte dabei in beeindruckender Manier seine seit Wochen anhaltende Siegesserie fort und konnte mit einem 6:2/6:3 gegen Marc Dürr (TC Afriso Güglingen) seinen Vorjahreserfolg wiederholen.

Der ebenfalls in toller Form befindliche Sontheimer Vincent Herrmann musste im Viertelfinale verletzungsbedingt aufgeben.

Im Damen A-Feld feierte die topgesetzte Romina Keck einen ungefährdeten Turniersieg. Im Finale ließ sie Carolin Böhme vom TA Spfr. Schwendi beim 6:0/6:1 keine Chance und durfte sich über 200 Euro Siegprämie freuen. Der erst 14-jährigen Böhme gelang im Halbfinale eine große Überraschung, als sie mit einem 6:0/6:4 Titelverteidigerin Marie Gklanou (TC Günzburg) ausschalten konnte.                           

In den B-Konkurrenzen war bei den Damen die erst 14-jährige Clara Schied (TA SSV Ulm 1846) mit 6:4/6:3 gegen Ann-Katrin Carrle (TC Owen) siegreich. Der ebenfalls erst 14-jährige Julius Ohlhauser von der TA SSV Ulm 1846 überzeugte mit einer tollen Turnierleistung und bezwang im Endspiel Daniel Reichard (TC Jettingen-Scheppach) sicher mit 6:4/6:1.

Im Mixed-Wettbewerb ohne LK-Wertung durfte sich das Vater/Tochter-Paar Tobias und Milena Kleibl (TC Leopoldshafen) über einen 6:2/6:3-Sieg im Finale gegen Marc Dürr/Aline Glatzel freuen.

Vorstand Hans-Georg Weber und Turnierchef Jens Pralow zogen zum Abschluss des Turniers ein durchweg positives Fazit und lobten insbesondere die Fairness an allen Spieltagen. Verbunden mit der Hoffnung, auch im Jahr 2020 neben vielen „Wiederholungstätern“ erneut zahlreiche erstmals teilnehmende Spielerinnen und Spieler begrüßen zu dürfen endete ein sportlich reizvolles Turnierwochenende.

 

Foto: Die Turniersieger Romina Keck und Johannes Krohmer

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben