Sportkreis Heidenheim e. V.
Apr 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sonstiges FSJ im Sport mit Schwerpunkt Schwimmen - vom 26.04.2017, 06:58
Sportkreis Heidenheim

Freiwiliges Soziales Jahr im Sport mit Schwerpunkt Schwimmen

Wir suchen Bewerberinnen und Bewerber für ein FREIWILLIGES SOZIALES JAHR IM SPORT. Wir (anerkannte Einsatzstelle) bieten Dir die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport zu absolvieren. Dafür suchen wir für den Zeitraum vom 15.08.2017 bis zum 14.08.2018 eine/n engagierte/n, sportbegeisterte/n und selbstbewusste/n Jugendliche/n im Alter von 18 bis 26 Jahren.

Wenn Du ...

  • Dich für Sport allgemein interessierst,
  • Dir vorstellen kannst, bei der Schwimmausbildung in der Schule sowie im Verein mitzuwirken,
  • Dir vorstellen kannst, für den Verein in Schulen bei der Ganztagesbetreuung mitzuwirken (Durchführung von Kooperationsangeboten, wie z. B. Sport-AGs, Bewegungsangebote etc.),
  • Freude daran hast, Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche im Verein anzubieten,
  • Deine Eignung für einen sozialen, sportlichen Beruf oder das Lehramt überprüfen möchtest,
  • direkt nach der Schule, vor dem Studium/der Ausbildung etwas Praktisches machen möchtest,
  • die Wartezeit auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz mit einer sinnvollen Tätigkeit überbrücken möchtest,
  • eine Übungsleiterlizenz erlangen möchtest,
  • neue Erfahrungen sammeln und Deine sozialen Kompetenzen stärken willst,
  • Projekte und Veranstaltungen (Ferienaktionen, Aktionstage an Schulen) betreuen möchtest,
  • Administrative Tätigkeiten im Verein kennen lernen und unterstützen willst,

dann mach doch ein FSJ im Sport!

Näheres erfährst Du hier:

Ausschreibung FSJ  (620 Kilobytes)      Eingestellt: 26.04.2017
Weitere Informationen zu diesem Download

Ausschreibung Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport mit Schwerpunkt Schwimmen vom 15.08.2017 bis zum 14.08.2018

Sportereignisse Bronzemedaille im Team für HSB-Degendamen bei U23-EM - vom 26.04.2017, 10:35
Jochen Kassel

Nach dem großartigen Erfolg von Vanessa Riedmüller mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Einzelwettbewerb Damendegen bei der U23-Europameisterschaft in Minsk (Weißrussland), setzte das deutsche Team mit den vier HSB-Fechterinnen, Anna Hornischer, Alexandra Ehler, Vanessa Riedmüller und Sophia Weitbrecht, noch einen drauf und gewann im Teamwettbewerb ebenfalls die Bronzemedaille.

Bild:  Die erfolgreichen HSB-Degendamen errangen die Bronzemedaille beim Teamwettbewerb der U23-Europameisterschaften in Minsk (Weißrussland).

V.l.n.r.: Sophia Weitbrecht, Vanessa Riedmüller, Trainer Piotr Sozanski, Alexandra Ehler und Anna Hornischer.  

Am Abschlusstag der U23-Europameisterschaften startete die deutsche (HSB)-Equipe mit einem 45:22 Erfolg im 16er-KO gegen Litauen in den Wettbewerb. Im Viertelfinale traf Deutschland dann auf Ungarn und sicherte sich mit dem 45:38 Sieg den Einzug in das Halbfinale. Hier trafen die HSB-Fechterinnen auf Russland, mußten aber von Anbeginn des Gefechts einem Rückstand hinterherlaufen. Diesen konnten sie nicht mehr drehen und unterlagen letztlich mit 38:45 Treffern.

Im kleinen Finale um die Bronzemedaille hieß es nun gegen Frankreich noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Das taten die HSB-Fechterinnen in hervorragender Art und Weise. Von Anbeginn des Gefechts erarbeiteten die vier sich einen kleinen Vorsprung, den sie stabil durch alle Gefechte halten und zum Ende sogar noch zum letztlichen Endstand von 45:41 ausbauen konnten.

Den Europameistertitel sicherte sich Italien, das im Finale gegen Russland mit 45:38 die Oberhand behielt.

Sportereignisse Riesenerfolg für Vanessa Riedmüller bei U23-EM in Minsk - vom 24.04.2017, 14:01
Jochen Kassel

Einen großartigen Erfolg konnte die HSB-Fechterin Vanessa Riedmüller mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Einzelwettbewerb Damendegen bei der U23-Europameisterschaft in Minsk (Weißrussland) verzeichnen. Erst im Halbfinale unterlag sie Amalia Tataran (Rumänien) mit 12:15 Treffern.

Bild: Vanessa Riedmüller jubelt nach dem Viertelfinalsieg über Anna Kun (Ungarn) und die damit sichere Bronzemedaille bei der U23-EM in Minsk.

Die noch Juniorin des Heidenheimer Sportbundes startete mit einer lupenreinen Vorrunde mit sechs Siegen stark in den Wettkampf. Damit war die aktuelle Nummer eins der deutschen Juniorenrangliste als zweite der Setzliste vom 64er-KO befreit und besiegte dann im Feld der letzten 32 Teilnehmerinnen Giovanna Nitsche (Österreich) mit 15:8. Mit einem anschließenden 13:11 Erfolg über die Italienerin Nicol Foietta zog Riedmüller dann in das Finale der besten acht Fechterinnen ein. Im Gefecht um den Einzug in das Halbfinale lies sich die HSB`lerin dann die Chance auf eine Medaille nicht nehmen und bezwang Anna Kun (Ungarn) klar mit 15:10 Treffern. Im Gefecht um den Einzug in das Finale unterlag sie dann Amalia Tataran (Rumänien) mit 12:15, durfte aber letztlich mit dem Gewinn der Bronzemedaille hoch zufrieden sein.

Bild: Großartiger Erfolg bei der U23-Europameisterschaft in Minsk mit dem    Gewinn der Bronzemedaille im Einzelwettbewerb für die HSB-Fechterin Vanessa Riedmüller.

Einen ebenfalls sehr guten Wettbewerb lieferte Anna Hornischer mit Rang 13 in der Endplatzierung. Im 32er-KO besiegte die Jura-Studentin Nikol Gavrielko (Israel) mit 15:13. Im Gefecht um den Einzug in das Top acht-Finale unterlag Anna dann der Polin Kamila Pytka mit 11:7 Treffern. Sophia Weitbrecht und Alexandra Ehler belegte nach ihren Niederlagen im 32er-Ko gegen die beiden Italienerinnen Nicol Foietta (Weitbrecht mit 12:15) und Roberta Marzani (Ehler mit 14:15) die Ränge 20 und 28 in der Endplatzierung.

Den U23-Europameistertitel sicherte sich Martyna Swatowska (Polen), die im Finale Amalia Tataran (Rumänien) mit 15:11 besiegte.

Im Herrendegenwettbewerb beendete HSB-Fechter Philipp Kondring die U23-EM auf Rang 49. Im Feld der letzten 64 Teilnehmer unterlag er dem Junioren-Europameister des Jahres 2015, Yuval Shalom Freilich (Israel) mit 7:15 Treffern.

Jakub Jurka (Tschechien) sicherte sich mit einem 15:12 Erfolg im abschließenden Finale gegen Volodymyr Stankevych (Ukraine) den Europameistertitel.

Jochen Kassel

Bei den deutschen Damendegen A-Jugendmeisterschaften in Augsburg gewann die noch B-Jugendliche (Jahrgang 2003) HSB-Fechterin Giulia Albrecht sensationell die Bronzemedaille im Einzelwettbewerb. Gekrönt wurde das erfolgreiche Abschneiden des Heidenheimer Degennachwuchses dann noch durch den deutschen Meistertitel im Mannschaftswettbewerb. In der Besetzung Lea Mayer, Viktoria Hilbrig, Carolin Teuber und Giulia Albrecht besiegte die HSB-Equipe im Finale Solingen souverän mit 45:25 Treffern.

Bild:   Bronzemedaillengewinnerin Giulia Albrecht (li.) mit ihrem Trainer Hans-Jürgen Hauch bei der Siegerehrung.

Nicht die in der Endplatzierung vorne erwarteten arrivierten Jahrgang 2000 HSB-Fechterinnen wie Lea Mayer, Viktoria Hilbrig oder Elin Mayer setzten die Aktzente im Einzelwettbewerb, sondern die nachrückenden B-Jugendjahrgänge setzten sich hervorragend in Szene. Giulia Albrecht focht schon eine starke Vorrunde und hatte damit im 128er-KO ein Freilos. Im Feld der letzten 64 Teilnehmerinnen besiegte die Schülerin des Max-Planck-Gymnasiums Anna-Maria Dergay (Offenbach) mit 15:12. Anschließend besiegte sie Anja Händler (Ditzingen) mit 15:6 Treffern und traf dann im Gefecht um den Einzug in das Finale der besten acht Fechterinnen auf Lara Goldmann (Braunschweig), die zuvor HSB-Ass Lea Mayer mit 15:9 aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Albrecht zeigte auch hier wieder Nervenstärke und entschied das enge Gefecht mit 15:14 für sich. Im Viertelfinale setzte Giulia dann noich einen drauf, behielt mit 15:12 Treffern im Gefecht gegen Emelie Fehr (Laupheim) die Oberhand und zog so in das Halbfinale ein. Hier traf die HSB`lerin auf die deutsche Nummer eins der A-Jugendrangliste, Helena Lentz (Frankfurt). Auch hier zeigte Albrecht eine starke Leistung, schaffte noch den Ausgleich zum 14:14 und mußte dann aber den entscheidenden Gegentreffer zum 14:15 hinnehmen.

Bild:   Halbfinalgefecht Giulia Albrecht (re.) gegen Helena Lentz (Frankfurt) bei den Deutschen A-Jugendmeisterschaften im Damendegen in Augsburg.

Ebenfalls einen ganz starken Auftritt zeigte die noch ein Jahr jüngere Alexandra Zittel (Jahrgang 2004). Im 64er-KO besiegte diue HSB-Fechterin Charlotte Grollmisch (Leipzig) mit 15:12. Im Feld der letzten 32 Teilnehmerinnen lies Zittel eionen 15:14 Erfolg über Rabea Kindel (Solingen ) folgen. Erst im Gefecht um den Einzug in das TOP-8 Finale unterlag die junge HSB-Athletin dann Vanessa Heinz (Laupheim) mit 11:15. In der Endplatzierung bedeutete dies den sehr starken zehnten Platz für Alexandra Zittel.

Den deutschen Meistertitel sicherte sich Lisa-Marie Löhr (Solingen), die im Finale Helena Lentz (Frankfurt) mit 15:11 Treffern besiegte.

Die weiteren Platzierungen der HSB-Fechterinnen: Viktoria Hilbrig (17.), Elin Mayer (18.), Lea Mayer (21.), Carolin Teuber (26.), Alla Zittel (28.), Carolina Alves de Lima (40.) und Johanna Rieber (91.).

Im Mannschaftswettbewerb der Deutschen A-Jugendmeisterschaften gingen insgesamt 17 Teams an den Start. Die HSB-Equipe in der Besetzung Lea Mayer, Viktoria Hilbrig und Giulia Albrecht gewann im ersten Direktausscheidungsgefecht (16er-KO) gegen Paderborn souverän mit 45:17.  Den Einzug in das Halbfinale sicherten sich die jungen HSB`lerinnen dann mit einem ebenso sicheren 45:26 Erfolg über die Fechtgemeinschaft Segeberg.  Im Halbfinale besiegte die HSB-Equipe nun den OFC Bonn sicher mit 45:36 und sicherte sich im abschließen Finalgefecht gegen das Fechtzentrum Solingen mit 45:26 ganz überzeugend den deutschen Mannschaftsmeistertitel.

Bild:   Die erfolgreiche HSB-Equipe mit ihren Trainern: ganz links Philipp Stein, vorne sitzend Viktoria Hilbrig und Lea Mayer, hinten stehend Giulia Albrecht und Carolin Teuber, sowie ganz rechts: Hans-Jürgen Hauch

„Den Mannschaftsmeistertitel so überzeugend zu gewinnen, war schon eine tolle Leistung unserer vier jungen Damen“, so HSB-Abteilungsleiter Jochen Kassel. „Die Bronzemedaille von Giulia Albrecht überdeckt natürlich das viel zu frühe Ausscheiden unserer Top-Fechterinnen im Einzelwettbewerb“, so Kassel abschließend.

Sportereignisse Gaufinale - vom 13.04.2017, 18:53
Norbert Peuker

Gaufinale 2017                                     

 

Einzel Gerätturnen männlich und weiblich

Veranstalter: Turngau Ostwürttemberg

Ausrichter: TV Wetzgau, Unversitätspark, Schwäbisch Gmünd für die männliche Jugend und der Heidenheimer Sportbund für die weibliche Jugend

 

 

Ausgezeichneten Wettkampfsport sahen die   vielen interessierten und fachkundigen Zuschauer beim Gaufinale der Jugendturner und Jugendturnerinnen im Universitätspark von Schwäbisch Gmünd und in der Karl Rau Halle in Heidenheim.

 

Erwartungsgemäß dominierte bei den Turnern der männlichen Jugend fast in allen Altersklassen, vor allen Dingen bei der Offenen Klasse, der Nachwuchs vom TV Wetzgau. Allerdings haben Turner aus anderen Turngauvereinen diesen Abstand zwischenzeitlich verkürzt und konnten einige Podestplätze erreichen.

 

So konnte beim Vierkampf der Jutu E 10 mit Niclas Gerstner von der SG Bolheim ein dritter Platz, bei den Jutu E13 mit Oliver Stehle vom TSV Böbingen ein dritter Platz und in der offenen Klasse mit Dennis Leiber vom TV Steinheim sogar ein erster Platz erturnt werden.

 

Wesentlich breiter aufgestellt war das Teilnehmerfeld bei den Jugendturnerinnen. 200 Turnerinnen aus 12 Vereinen kämpften um die Einzelsiege und damit um die begehrten Qualifikationsplätze für das Regionalfinale bzw. das württembergische Landesfinale. Hier lieferten sich die Nachwuchsturnerinnen aus den Vereinen in und um Heidenheim mit den Turnerinnen vom TV Wetzgau einen hervorragenden Wettkampf.

 

Für das Bezirksfinale am 13.05.2017 für die weibliche Jugend in Sontheim und am 14.05.2017 für die männliche Jugend in Schwäbisch Gmünd haben sich aufgrund ihrer guten Leistung sehr viele Turnerinnen und Turner qualifiziert.

 

Wettkampfergebnisse auf:

 

homepage TGOW.de,

Wettkampfergebnisse 2017,

Gaufinale am 09.04.2017 in Schwäbisch Gmünd

Vereine Reha-Infoabend - vom 13.04.2017, 18:44
Sabine Langer

Reha-Infoabend der hsb fitplus-Abteilung gut besucht

Der hsb-Treff platzte dieser Tage aus allen Nähten. Fast 80 Interessierte verfolgten die Ausführungen von Dr. Jörg Sandfort, Anne Wielpütz, Ralf Prenting und Sandra Strehle zum Thema Bewegung mit und ohne Verordnung vom Arzt.

Dass Bewegung die Lebensqualität positiv beeinflusst, machte der komprimierte Vortrag von Dr. Sandfort deutlich. Er verglich Bewegung mit einer „All-round-Pille“, die gegen die verschiedensten Krankheiten und Beeinträchtigungen helfe.

Von Gesundheitsmanagement-Studentin Anne Wielpütz gab es eine kurze Aufklärung über die Reha-Maßnahmen beim hsb im Allgemeinen und Diplom-Sportwissenschaftler und Abteilungsleiter fitplus Ralf Prenting gab den Zuhörern einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten des selbstverantwortlichen Sporttreibens innerhalb der Abteilung fitplus.

Um diesen Einstieg zu erleichtern, erhalten alle hsb-Reha-Sportler einmalig eine vergünstigte 10er-Gerätekarte für das hsb fitpus-Sportstudio im HellensteinBad aquarena. Weitere Infos unter www.hsb1846.de/fitplus

 

Sportereignisse EM Bronze für Konstantinidis - vom 13.04.2017, 18:37
Angelina Kaupp

EM-Bronze für Konstantinidis

Der erst 18-jährige Schnaitheimer Taekwondoin Jordanis Konstantinidis erweitert seine Medaillensammlung, nun mit einer Platzierung auf der U21-EM 2017 in Sofia/Bulgarien.

Jordanis Konstantinidis vom Taekwondo Landesstützpunkt OSTALB | TSG Schnaitheim 1874 e.V. trat für das Deutsche Herrennationalteam bei der U21-EM 2017 an. Der Schnaitheimer startete in der mit 38 Sportlern besetzten Gewichtsklasse bis 63 kg (Bantam). Die Kämpfe wurden im üblichen KO-System, wer verliert scheidet aus, ausgetragen. Mit Siegen über Griechenland (14:6), Portugal (18:13) und der Ukraine (3:0) qualifizierte sich Konstantinidis für das Halbfinale. Hier lieferte er sich gegen die Türkei einen spannenden Kampf, bei diesem er absolut Paroli bot. Beim Endstand von 12:9 hatte er schließlich nur denkbar knapp das Nachsehen. Im Finale ging die Türkei mit 32:12 gegen Russland als Sieger hervor.

FOTO: Jordanis Konstantinidis in blau macht einen Dollyo-Chagi

WLSB Ehrenring für Klaus Tappeser - vom 11.04.2017, 05:38
Uwe Keßler / WLSB

Klaus Tappeser erhält höchste Auszeichnung des WLSB

Nur zwölf Persönlichkeiten aus dem Sport dürfen ihn tragen: den WLSB-Ehrenring. Der Tübinger Regierungspräsident Klaus Tappeser, bis Ende 2016 Präsident des Württembergischen Landessportbundes, gehört jetzt zu diesem Kreis. Tappeser wurde am vergangenen Donnerstag, 6. April, von seinem Nachfolger Andreas Felchle mit der höchsten Auszeichnung des Sport- Dachverbandes ausgezeichnet.

Bild: WLSB

Klaus Tappeser war seit November 2001 WLSB-Präsident und damit länger im Amt als jeder seiner insgesamt elf Vorgänger. „Im Laufe der 15 Jahre von Klaus Tappeser hat sich der WLSB zum zunehmend gesellschaftspolitischen Faktor entwickelt. Der WLSB von heute ist mit dem des Jahres 2000 nicht mehr vergleichbar. Das ist nur einer seiner Verdienste“, sagte Andreas Felchle bei der Verleihung in Stuttgart. Auch Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann und Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympi-schen Sportbundes, würdigten den langjährigen Einsatz des 59-Jährigen für den Sport im Südwesten.

 

Sportereignisse Platz acht zum Abschluß der WM - vom 10.04.2017, 11:39
Jochen Kassel

Das deutsche Damendegennationalteam mit den beiden HSB-Juniorinnen Sophia Weitbrecht Hornischer und Vanessa Riedmüller belegte zum Abschluß der Juniorenweltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien) Rang acht in der Endplatzierung. Im Gefecht um den Einzug in das Halbfinale unterlag die deutsche Equipe der USA wieder Mal im „sudden death“ mit 30:31 Treffern.

Bild: Das deutsche Damendegenteam bei der Junioren-WM in Plovdiv: v.l.n.r.: Sophia Weitbrecht, Karina Mantai, Vanessa Riedmüller und Kim Treudt-Gösser).

Insgesamt gingen in Plovdiv 28 Nationen an den Start. Die deutsche Equipe war auf Platz fünf gesetzt. In ihrem Auftaktgefecht (32er-KO) gewannen die deutsche Fechterinnen, die neben den beiden HSB`lerinnen mit Karina Mantai (Tauberbischofsheim) und Kim Treudt-Gösser (Solingen) focht souverän mit 45:23 gegen Südafrika. Mit einem  38:33 im Achtelfinale gegen Estland, zog das deutsche Damendegenteam dann in das Viertelfinale ein, in dem dann die USA als Gegner auf der Planche stand. Der Start gegen das starke US-Team begann  verheißungsvoll, führte die deutsche Equipe nach dem vierten von neun Gefechten mit 13:7 Treffern. Diesen Vorsprung konnten die deutschen Fechterinnen aber nicht halten und so ging die HSB`lerin Riedmüller mit nur einem Treffer Vorsprung mit 22:21 in das entscheidende neunte Gefecht gegen die die Bronzemedaillengewinnerin im Einzel, Catherine Nixon. Hoch spannend ging es hin und her und nach Ablauf der regulären Gefechtszeit mußte beim Stande von 30:30 wieder einmal der „sudden death“ entscheiden. Hier setze die US Amerikanerin den entscheidenden Treffer und zog in das Halbfinale ein.

Die deutsche Equipe unterlag dann noch in den beiden abschließenden Platzierungsgefechten zunächst mit 41:43 gegen die Ukraine und im letzten Gefecht um Platz sieben der Schweiz mit 41:45.

Den Weltmeistertitel sicherte sich im abschließenden Finale Frankreich. Gegen Italien konnte sich die französische Equipe mit 39:38 durchsetzen.

Vereine Erfolge für Teakwondo - vom 09.04.2017, 12:53
Angelina Kaupp

Weitere Titel für die Taekwondo- Abteilung

 

In Stuttgart fanden die diesjährigen württembergischen Meisterschaften im Vollkontakt statt. Sechs Kämpfer und Kämpferinnen der TSG Schnaitheim Taekwondo-Abteilung starteten unter der Leitung der Trainerin Olga Stenske. Kevin Seller zog in der Gewichtsklasse der Jugend D bis 26 kg mit drei Kämpfen ein schweres Los. Im Viertelfinale traf er auf einen Gegner des Heimvereins Taekwondo Center Stuttgart. In einem spannenden Kopf an Kopf Rennen war bis zur letzten Runde kein klarer Favorit erkennbar, wobei Kevin letztlich deutliche Kopftreffer erzielen und somit ins Halbfinale ziehen konnte. Auch dort bot Kevin Paroli und machte es seinem Gegner schwer in Führung zu gehen. Mit taktisch gut vorbereiteten Treffern konnte er sich immer wieder in Gleichstand bringen, musste sich allerdings in der letzten Sekunde mit einem Punkt Abstand geschlagen geben und erzielte somit den 3. Platz. Rojin Demirdüken erreichte nach einem ausgezeichneten und spannenden Kampf, bei der Jugend B bis 37 kg, gegen eine Kämpferin des Ailinger Vereins den 2. Platz und somit den Vizemeistertitel. Bei der Jugend C bis 32 kg ging Sofia Pukin an den Start und konnte nach einem taktisch sehr guten Kampf einen weiteren Titel für sich gewinnen. Bei den Damen bis 57 kg gingen gleich zwei Kämpferinnen der SG Ostalb an den Start. Evelyn Kämmerle und Angelina Kaupp trafen direkt im ersten Kampf auf einander, nachdem der Turnierleitung ein Fehler unterlaufen war. In einem freundschaftlichen Kampf duellierten die beiden Kämpferinnen sich nur gemäß, wobei Angelina Kaupp eine Führung aufbauen und bis zum Kampfende halten konnte. Evelyn Kämmerle erreichte den 3. Platz. Angelina Kaupp traf im Finale auf Dijana Barbic vom Taekwondo Center Stuttgart.  Bis zum Schluss konnte Kaupp sich mit taktisch klugen Aktionen immer wieder in Führung bringen, musste sich letztlich dann durch einen Fehler der Punktrichter knapp geschlagen geben und belegte somit den 2. Platz.

FOTO: Sofia Pukin in blau

Vereine JHV des SV Bolheim - vom 08.04.2017, 02:46

Uwe Keßler als Vorstand wiedergewählt – Mitgliederzahl seit langem wieder angestiegen – Mitgliedsbeiträge werden angehoben

Bolheim. (UK) Bei der Jahreshauptversammlung des Sportverein Bolheim in der Vereinsgaststätte konnte Vorstand Uwe Keßler neben den doch zahlreichen Mitgliedern, darunter viele Ehrenmitglieder und alle vier Ehrenvorstände, auch wieder besondere Ehrengäste begrüßen. Die beiden Mitglieder des Landtages Andreas Stoch und Martin Grath, sowie Bürgermeister Dr. Bernd Sipple und Sportkreispräsident Klaus-Dieter Marx erwiesen dem Verein mit ihren Grußworten die Ehre. Vorstand Uwe Keßler wurde für weitere 2 Jahre wiedergewählt und kündigte an, dass er 2019 nur noch für 1 Jahr sich zur Wiederwahl stellen werde. Einem Antrag auf Beitragserhöhung wurde durch die Versammlung zugestimmt.

Bild: Prominenter Besuch bei der JHV, v.l.nr. Martin Grath, Andreas Stoch und Dr. Bernd Sipple

Nach der Begrüßung und der Verabschiedung der Agenda zur Jahreshauptversammlung folgte die Totenehrung durch Vorstand Uwe Keßler. Anschließend verlas er seinen Bericht, indem er die sportlichen Erfolge der Sportlerinnen und Sportler des Vereins würdigte und gleichzeitig seinen Dank an die vielen Trainer, Übungsleiter und Betreuer des Vereins aussprach. Weiter hob er die vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen der Abteilungen hervor, welche für die Gemeinde einen sehr hohen Stellenwert darstellten. Leider war die Bilanz des vom Hauptverein durchgeführten Dorffestes im Jahr 2016 nicht wie von den Verantwortlichen erhofft ausgefallen. Erstmals konnte kein Gewinn erzielt werden. Trotz aller Bemühungen in den letzten Jahren dem Fest wieder „neues Leben“ einzuhauchen, zahlte sich der enorme Aufwand letztlich nicht aus. Dies veranlasste den Verein sich in einer Klausur im Herbst mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Man beschloss für 2017 kein Dorffest zu veranstalten, wolle aber mit einer Veranstaltung im Oktober der durchaus bewussten gesellschaftlichen Bedeutung und Verpflichtung nachkommen. Weitaus erfreulicher ist die Tatsache, wenn auch aus einem sehr traurigen Anlass heraus geschehen, dass wir es im Jahr 2016 geschafft haben, 2 neue Defibrillatoren für den Standort Bolheim zu bekommen. Gemeinsam mit der Stadt Herbrechtingen und einigen Sponsoren haben wir nun in der Buchfeldhalle und im Vereinsheim einen Defibrillator. Ziel müsse jetzt sein, noch einen für die Turn- und Festhalle zu bekommen, denn schließlich ist diese ein ebenfalls sehr von Besuchern frequentierter Bereich der Gemeinde Bolheim.  Er bedankte sich abschließend bei allen im Verein ehrenamtlich Tätigen, den Sponsoren des Vereins und der Stadt Herbrechtingen für die Unterstützung. Gleichzeitig appellierte er, nur durch eine gute Zusammenarbeit und ein Miteinander der Abteilungen ist es möglich den Sportbetrieb und den Verein am Leben zu erhalten.

Abschließend verkündete Uwe Keßler, dass er zwar dieses Jahr sich als Kandidat des Vorstandes für weitere 2 Jahre zur Verfügung stelle, aber dann 2019, wenn dies gewollt wird, nur noch ein weiteres Jahr sich zur Wiederwahl stellen werde. Gleichzeitig kündigte an, dass auch Christine Nusser als Vorstand Innen im nächsten Jahr für ihre letzte Amtsperiode zur Verfügung stehen werde. „2020 sind es dann 20 Jahre im Vorstand des Vereins und ich hoffe diese Entscheidung werde respektiert. Wir haben nun 3 Jahre Zeit den Vorstand neu aufzustellen und sowohl Christine Nusser als auch ich werden alles daransetzen, für den Verein die bestmögliche Lösung zu finden. Auch versichere ich, dass wir beide in irgendeiner Form dem Verein weiter zur Verfügung stehen werden. Es gibt da von unserer Seite aus bereits konkrete Vorstellungen“, so Keßler. 

Der Bericht der Gesamtjugendleitung wurde von Silvia Mack vorgetragen, hierbei ging sie auf die beiden Veranstaltungen für die Kinder und Jugendlichen im vergangenen Jahr ein. Beide Veranstaltungen war einmal mehr gut besucht und die Teilnehmer hatten riesigen Spaß. Auch für das Jahr 2017 sind bereits wieder Veranstaltungen fest eingeplant.

Der Kassenbricht vom Vorstand Finanzen Richard Koch brachte die Erkenntnis, dass durch das Dorffest dem Verein ca. 5.000 EUR fehlen, wenngleich der Kassenbestand zum Vorjahr verbessert werden konnte. Dies ist aber nur darauf zurückzuführen, dass man in 2016 deutlich weniger Gesamtausgaben zu verbuchen hatte.  

Der Kassenprüfungsbericht, welcher durch Franz Glagla vorgetragen wurde, bescheinigte dem Vorstand Finanzen eine einwandfreie und korrekte Kassenführung.

Uwe Keßler konnte in Vertretung von Geschäftsstellenleiterin Andrea Schmid im Karteiführungsbericht erstmals seit vielen Jahren wieder von einer steigenden Mitgliederzahl berichten. So hat der Verein zum Stichtag dem 31.12.2016 mit 1017 Mitgliedern drei mehr als im Vorjahr. Die größte Abteilung ist nach wie vor die Turnabteilung mit 371 Mitgliedern. Den größten Zuwachs konnte die Gymnastikabteilung mit 21 neuen Mitgliedern für sich verbuchen.

Ehrenvorstand Erich Reichard bescheinigte dem Vorstand eine einwandfreie Arbeit zum Wohle des Vereins und nahm dann die Entlastung vor. Diese erfolgte dann durch die Versammlung einstimmig.
 

Bilder: links Andreas Stoch, rechts Martin Grath

 

Bilder: links Dr. Bernd Sipple, rechts Klaus-Dieter Marx

Es folgten die Grußworte, wobei Andreas Stoch die Wichtigkeit der Vereine für die Gesellschaft hervorhob und dabei den im Ehrenamt tätigen seinen besonderen Respekt und Dank aussprach. Die Jugend in den Vereinen - so auch beim SV Bolheim - ist es, was die Zukunft der Vereine sichert. Martin Grath sprach von einer besonderen Beziehung zum SV Bolheim, habe er dort doch sein erstes Handballspiel auf dem Sportplatz bestritten. Er hob die vielen Veranstaltungen des Vereins hervor, aber auch speziell das Engagement und der Einsatz für Projekte wie die Unterstützung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei zeichnen diesen Verein aus. Dr. Bernd Sipple konnte diesem dann nur zustimmen und hob dabei auch das stets freundschaftliche Verhältnis zur Vorstandschaft und den Mitgliedern des Vereins hervor. Er bedauerte wie alle seine Vorredner die Entscheidung von Uwe Keßler und Christine Nusser im Jahr 2020 ihre Tätigkeit im Vorstand zu beenden. Gleichzeitig finde er es aber richtig diese Entscheidung frühzeitig bekannt zu machen. Klaus-Dieter Marx ging auf das erweiterte Führungszeugnis für in der Jugendarbeit tätige ein, für das sich der Vorstand des Vereins klar und deutlich ausgesprochen hat. Dies sei auch als Prävention und Schutzkonzept zu verstehen, so Marx.    

Nach den Ehrungen (siehe extra Bericht) und einer kurzen Pause folgten die Wahlen. Hierbei konnten bis auf die Funktion des Referats für Medien und Öffentlichkeitsarbeit wieder alle Posten mit Funktionären besetzt werden. Die Wahlen brachten dann folgendes Ergebnis: Uwe Keßler – Vorstand Außen für 2 Jahre, Maria Schmidbaur und Renate Lutz-Brezina – Referat Organisation und Wirtschaft für 2 Jahre, Petra Jooß, Christine Konold-Weiß und Silvia Mack - Jugendleiterteam für 2 Jahre, Franz Glagla und Siegmund Röger – Kassenprüfer für 1 Jahr.

Uwe Keßler verlas dann einen Antrag des Hauptausschusses auf Beitragserhöhung. Begründet wurde der Antrag damit, dass wie bereits erwähnt das Dorffest nicht mehr den eingeplanten finanziellen Erlös bringt und dem Verein somit eine nicht geringe Menge an Mitteln fehle. Der Antrag sah vor, die Beiträge im Durchschnitt um 0.66 EUR / pro Monat zu erhöhen. Diesem wurde dann von der Versammlung einstimmig zugestimmt und die Beiträge werden somit rückwirkend zum 01.01.2017 entsprechend angehoben.

Das neue SVB-Magazin 2017 wurde dann im Anschluss den Mitgliedern vorgestellt, Diese Vereinsbroschüre des SV Bolheim wird nun bereits zum 5. Mal aufgelegt und kann durch Sponsoren und Anzeigenpartnern in dieser Form den Mitgliedern kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Das erweiterte Führungszeugnis für ehrenamtlich Tätige im Jugendbereich wird im Jahr 2017 ein prägendes Thema im Verein sein. Der Vorstand des SV Bolheim bekennt sich hierbei klar und deutlich zu diesem. Uwe Keßler informierte die Versammlung hierüber und erklärte, dass bei allem Vorbehalt hierbei, es zu bedenken gilt, dass es sich dabei auch um ein Präventionskonzept handelt und wir uns gemeinsam doch „Aktiv für den Kinderschutz im Landkreis Heidenheim“ einsetzen sollten!

Nachdem dann noch einige Termine bekannt gegeben wurden und es keine Wortmeldungen mehr gab, konnte Vorstand Uwe Keßler die diesjährige Jahreshauptversammlung des Sportverein Bolheim mit den besten Wünschen für die Mitglieder und dem Verein nach knapp 2 Stunden für beendet erklären.

Ehrungen beim SV Bolheim

Bürgermeister Dr. Bernd Sipple erhält goldene Verdienstnadel – Claus Schneider neues Ehrenmitglied

Bei der Jahreshauptversammlung des SV Bolheim wurde Bürgermeister Dr. Bernd Sipple für seine langjährigen Verdienste um den Sport in Bolheim von Vorstand Christine Nusser und Uwe Keßler mit der goldenen Verdienstnadel des Vereins ausgezeichnet. „Mit Dr. Bernd Sipple ehren wir einen Mann des öffentlichen Lebens zurecht mit der goldenen Verdienstnadel, denn er ist nicht nur immer ein sehr aufgeschlossener, fairer und sympathischer Gesprächspartner, wenn es um die Belange des Sports geht, er zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er es versteht, den durchaus nicht immer einfachen Spagat zwischen Politik und Gesellschaft und somit auch dem Sport zu bewältigen. Es soll heute der Mensch und nicht der Bürgermeister im Vordergrund der Auszeichnung stehen“, so Keßler. 

Bild: Ehrung Verdienstnadel in Gold für Dr. Bernd Sipple

Bild: Ehrungen bei der JHV 2017

Christine Nusser und Uwe Keßler ehrten für langjährige Mitgliedschaft im SV Bolheim: Florian Häberle, Jan Auracher, Natalie Ott, Sonja Schock, Dagmar Stetter, Steffen Zeiher, Franz Glagla, Siegfried Frühsammer, Michael Salten, Iris Uhl, Gisela Klein, Daniel Zeiher, Verena Schock, Timo Lehr und Denise Drechsler (alle 25 Jahre). Thomas Auer, Siegfried Fichtner, Martin Gerstner, Elmar Hägele, Irmgard Mast, Fritz Rau, Walter Rau, Franz Schlichter, Ingeborg Schlichter, Peter Saffert, Helmut Schmelzer, Irene Wahl, Hans-Jürgen Mast, Oliver Wahl, Silke Ahrendts-Konold, Gabriela Konold, Ute Müller und Thomas Schlichter (alle 40 Jahre). Den Ehrenbrief für 50 Jahre Mitgliedschaft bekamen: Helga Hable, Claus Schneider und Thomas Schnürer.

Bild: Claus Schneider erhält Ernennungsurkunde zur Ehrenmitgliedschaft

Für seine Verdienste, seinen ehrenamtlichen Einsatz und seine langjährige Tätigkeit im Ehrenamt der Schützenabteilung und dem Hauptausschuss des Vereins wurde Claus Schneider zum neuen Ehrenmitglied ernannt.

Sportereignisse Rhythmische Sportgymnastik - vom 05.04.2017, 16:20
Birgitta Schadhauser

Rhythmische Sportgymnastik in Heidenheim:

Beide hsb-Gruppen auf dem Podest

Württembergische Meisterschaft Gruppen

Am Sonntag, den 02.04.2017 fand in Fellbach-Schmiden die Württembergischen Meisterschaft Gruppen in der Rhythmischen Sportgymnastik statt.

Vom Heidenheimer Sportbund 1846 e.V. starteten 2 Gruppen.

Die Gruppe KLK bis 8 (Layan Alkaddour, Emma Dambacher, Leyla Demirtas, Emily Franik, Selina Gustek und Anastasija Schwarz) gewann mit 24,27 Punkten mit ihrer Übung ohne Handgeräte den 3. Platz.

Die Gruppe SLK (Anastasia Kaiser, Leni Kind, Evelyn Leidiger, Lilita Neimane) gewann mit 23,63 Punkten mit ihrer Übung mit 5 Reifen den 2. Platz und wurden Vize-Meister.

Vom Heidenheimer Sportbund startete Matea Duric (hsb) in der Auswahlmannschaft des Schwäbischen Turbnerbunds, die vor der Gruppe des hsb erster wurde.

Beide Gruppen vom hsb haben sich zu den Baden-Württembergischen Meisterschaften am 24.4.2017 in Lahr qualifiziert.

Sportereignisse Gaumannschaftskämpfe - vom 04.04.2017, 21:00
Norbert Peuker

Gaumannschaftskämpfe:

Endkampf der Jugendturnerinnen E-A und offene Klasse C, sowie der Jugendturner E- C

 

200 junge Turnerinnen in 33 Mannschaften und 50 junge Turner in 10 Mannschaften haben in einer von der SG Bettringen hervorragend ausgerichteten Veranstaltung ihre Meister ermittelt. Geturnt wurde ein Gerätevierkampf in den Pflichtübungen der P Stufen. Der gesamte Wettkampf hatte sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädchen ein sehr hohes Niveau und war entsprechend spannend. Es wurde um jeden Zehntelpunkt gekämpft.

 

Die Jungs turnten um die Krone des Gaumannschaftsmeister des Turngau Ostwürttemberg in der E,D,C und C-offen Jugend. Kein Verein dominierte die vier Klassen, sodass sich bei der Jugernd E der TSV Böbingen vor dem SV Bolheim, bei der Jugend D der SV Bolheim vor der

TG Hofen, bei der Jugend C der TV Wetzgau vor dem TV Bargau und bei der Jugend C-offen der SV Bolheim vor dem TSV Böbingen die Podestplätze erturnten.

 

Bei den Mädchen C- E hatten sich die jeweils besten Mannschaften aus den Bereichen Aalen

und Heidenheim, sowie Schwäbisch Gmünd für den Endkampf qualifiziert. Ohne klare Favoritinnen und bei hohem Niveau fiel die Entscheidung oft erst am letzten Gerät bzw. das Abschneiden am Zittergerät „Schwebebalken“ trug zur Entscheidung bei. Schöne und anspruchsvolle Übungen zeigten die Mädchen der Klassen A,B C offen und die Juniorinnen.

 

Die gesamte Siegerliste steht auf der homepage des Turngau Ostwürttemberg unter: www.tgow.de/Aktuelles/Siegerlisten/Gaumannschaftsendkämpfe in Bettringen

 

Folgende Mannschaften und Einzelturner sicherten sich die Podestplätze.

 

Jugendturner E:

 

Mannschaft:  1. TSV Böbingen, 2.SV Bolheim,

                    

Einzel: 1. Achatz Johannes TSV Böbingen, 2.Gerstner Lenny SV Bolheim, 3. Schmid Jakob TSV Böbingen

 

Jugendturner D:

 

Mannschaft: 1.SV Bolheim, 2.TG Hofen, 3. TSV Böbingen

 

Einzel: 1. Weidenbacher Maximilian, 2.Wegmann Steffen beide SV Bolheim, 3. Rötter Luca TG Hofen

 

Jugendturner C:

 

Mannschaft: 1.TV Wetzgau 2.TV Bargau, 3. TSV Böbingen

 

Einzel 1. Reißmüller Tim TV Wetzgau, 2. Betz Simon TV Bargau, 3. Sternisa Mikka TV Wetzgau

 

Jugendturner C-offen:

 

Mannschaft: 1. SV Bolheim, 2. TSV Böbingen

 

Einzel: 1. Klug Robin SV Bolheim, 2. Breitmeier Kevin TSV Böbingen, 3. Hoffmann Tobias SV Bolheim

 

Jungendturnerinnen E:

 

Mannschaft: 1. TV Wetzgau, 2. TV Herlikofen, 3. FV Sontheim

 

Einzel: 1. Meixner Lena FV Sontheim, 2. Hägele Lene TV Herlikofen, 3. Nowikow Diana TV Wetzgau

 

Jugendturnerinnen D:

 

Mannschaft: 1. FV Sontheim, 2. TSG Schnaitheim, 3. TV Wetzgau

     

Einzel: 1. Lauber Lisa-Marie, 2. Kammerer Emma, beide FV Sontheim, 3. Elbert Leonie, TSG Schnaitheim

 

Jugendturnerinnen C:

 

Mannschaft: 1. FV Sontheim, 2. SG Bettringen, 3. TSG Nattheim

 

Einzel: 1. Kammerer Paula, 2.Baß Tanja, 3. Zwiener Maria, alle FV Sontheim

 

Jugendturnerinnen C-offen:

 

Mannschaft: 1. TSV Herbrechtingen, 2.TSGV Waldstetten, 3. TV Neuler

 

Einzel: 1. Finkbeiner Meike, 2. Maier Hannah beide TSV Herbrechtingen, 3. Krause Katharina TSGV Waldstetten

 

Jugendturnerinnen B:

 

Mannschaft: 1. SG Bettringen, 2. TSV Böbingen, 3. TSG Giengen

 

Einzel: 1. Löhn Bianca, 2. Belkina Nelly beide SG   Bettringen, 3. Funk Lisa TSV Böbingen

 

Bild: junge Turnerin der Jugend E aus Herlikofen am Schwebebalken

Sportereignisse Drei Turniersiege beim Hellenstein-Cup - vom 04.04.2017, 11:59
Jochen Kassel

Bei der 2. Auflage des von der hsb-Fechtabteilung in der vergangenen Saison neu initiierten B-Jugend-Turniers um den Hellenstein-Cup präsentierten sich die HSB-B-Jugendjahrgänge in guter Form und errangen neben den drei Siegen von Alla und Alexandra Zittel, sowie Benedict Schenkengel, noch vier weitere Podiumsplätze.

Erstmalig testete die hsb-Fechtabteilung bei diesem B-Jugendturnier, das normalerweise in den zwei B-Jugendjahrgängen (2003 und 2004) getrennt gefochten wird, einen neuen Turniermodus. Über Vor- und Zwischenrunden und danach erst Drirektausscheidungsrunden, fochten die Jungen und Mädchern jeweils gemeinsam in beiden Jahrgängen. Erst am Ende des Turniers, bei dem damit auch alle Platzierungen ausgefochten wurden, wurden dann die Platzierungen getrennt in den Jahrgängen gewertet.

So siegte im jüngeren B-Jugendjahrgang (2004) bei den Herren hsb-Fechter Benedict Schenkengel, der sich im entscheidenenden Gefecht mit 10:4 gegen seinen Vereinskameraden Vince Vogel durchsetzte.

Die weiteren Platzierungen der HSB-Fechter: Nikita Lorenz (4.), Jan Dominik Klinke (8.) und Benedikt Schleicher (9.).

Im älteren B-Jugendjahrgang (2003) schaffte Gernot Kummer mit seinem 10:7 Halbfinalsieg gegen seinen Vereinskameraden Max Erberhardt den Sprung in das Finalgefecht. Hier unterlag Kummer dann Colin Grundler (Reutlingen) deutlich mit 3:10 Treffern und belegte damit Platz zwei im Endklassement.

Die weiteren Platzierungen der HSB-Fechter: Max Eberhardt (4.), Janik Nothelfer (5.), Sven Rust (7.), Jonas Boorz (8.) und Marlon Früholz (10.).

Bei den Damen  setzten sich die HSB-Fechterinnen deutlich in Szene und stellten alle vier Halbfinalfechterinnen. Im ersten Halbfinale standen sich die beiden 2004er Jahrgänge Alexandra Zittel und Carolina Alves de Lima gegenüber. Bis zur Gefechtspause nach drei Minuten stand es ausgeglichen 5:5, dann aber setzte sich Alexandra Zittel deutlich ab und siegte mit 10:5 Treffern. Im zweiten Halbfinale standen sich Alla Zittel und Giulia Albrecht (beide Jahrgang 2003) gegenüber. Alla konnte sich hier mit 10:7 durchsetzen und so kam es im Finale zum Geschwisterduell. Die jüngere Alexandra siegte letztlich deutlich mit 10:5 Treffern und gewann damit auch in der Altersklasse 2004 den Titel. Silber ging an Carolina Alves de Lima und Elisabeth Shapovalov beelegte Rang vier im Endklassement.

Bild:     Finalgefecht Damendegen: Alla Zittel (vorne im Bild) gegen ihre Schwester Alexandra Zittel.

In Jahrgang 2003 errang trotz „Finalniederlage“ Alla Zittel den Titel vor ihrer Vereinskameradin Giulia Albrecht.

„Der Test dieses neuen Modus hat sich bewährt. So kommen alle Fechter viel mehr zum Fechten und das ist in dieser Altersklasse noch viel besser als schon in der Vorrunde auszuscheiden und früh nach Hause fahren zu müssen“, fasste HSB-Abteilungsleiter Jochen Kassel das Résumee des Modus zusammen.

Bild:      Alle HSB-Fechter nach den Siegerehrungen: Vordere Reihe v.l.: Gernot Kummer, Jonas Boorz, Nikita Lorenz und Sven Rust. Hinten stehend v.l.: Max Eberhardt, Benedict Schenkengel, Vince Vogel und Janik Nothelfer.

Sportereignisse Heidenheimer Degennachwuchs sammelte fleißig Medaillen - vom 04.04.2017, 11:54
Jochen Kassel

Bei der 36. Auflage des traditionsreichen Heidenheimer Mini-Marathon um den BW-Bank-Cup zeigte sich der HSB-Fechtnachwuchs (Schülerjahrgänge) in starker Form. Insgesamt blieben vier der sechs zu vergebenden Goldmedaillen, sowie ein Silber- und ein Bronzeplatz bei diesem württembergischen Ranglisten-Turnier in Heidenheim.

Im ältesten Schülerjahrgang (2005) bei den Herren sicherte sich Horant Kummer den Turniererfolg. In seinem hart umkämpften Halbfinale gegen Julius Ruppenthal (SV Waldkirch) drehte Horant einen 8:9 Rückstand noch in den 10:9 Sieg um und gewann dann anschließend das Finale souverän mit 10:3 Treffern gegen Jaron Immer (Reutlingen). Das Finale der besten acht Fechter erreichte auch Pierre-Maxime Loss. Er unterlag in seinem Viertelfinale Jaron Immer und belegte damit Rang fünf in der Endplatzierung.

Bild: Finalgefecht Herrendegen Jahrgang 2005: Horant Kummer (li.) siegte mit 10:3 gegen Jaron Immer (Reutlingen).

Weitere Platzierungen in dieser Altersklasse: Anton Krause (19.).

Im mittleren Schülerjahrgang (2006) gab es sogar ein reines HSB-Finale: Tim Jurtschak sicherte sich mit 10:6 gegen seinen Vereinskameraden Jenisse Antonov den Turniersieg. Zuvor hatte Jurtschak im Halbfinale Felix Marschall mit 10:5 bezwungen. Antonov qualifizierte sich durch einen 4:3 Erfolg in seinem Halbfinale gegen Emilian Knapp (Ditzingen) für das Finalgefecht.

Weitere Platzierungen der HSB-Fechter: Joannes Schenkengel (7.) und Erik Busch (15.).

Bild:  Siegerehrung im Herrendegen Jahrgang 2006: hintere Reihe v.l.: Jenisse  Antonov (2.), Tim Jurtschak (1.). Vordere Reihe 2.v.l.: Joannes Schenkengel (7.).

Im jüngsten Schülerjahrgang (2007) schaffte Johannes Köpf den Sprung auf das Podium und erzielte Rang drei. Mit Moritz Bierkant, Cornelius Köpf, Paul Reich und Finn Niklas Riffel auf den Rängen fünf bis acht rundeten gleich vier der jüngsten HSB-Fechter das gute Abschneiden in dieser Altersklasse ab.

Im ältesten Schülerjahrgang (2005) bei den Damen gewann Mariella Tomic ebenfalls eine Goldmedaille. Im notwendig gewordenen Stichkampf um den Turniersieg besiegte Tomic ihre Kontrahentin Paula Reitzner (Oberammergau) mit 5:4 Treffern.

Im mittleren Schülerjahrgang (2006) belegte Franziska Eichhorn als einzige HSB-Starterin Rang sechs.

Im jüngsten Schülerjahrgang 2007 erzielte mit Lisa-Marie Nüsseler dann noch einmal einen weiteren Turniererfolg für den Heidenheimer Sportbund.

Vereine Goldene Ehrennadel für Michael Thiele - vom 04.04.2017, 08:07
Klaus-Dieter Marx

Michael Thiele vom SV Mergelstetten erhält goldene Ehrennadel der WSJ

 

Im Rahmen der 137. Hauptversammlung des SV Mergelstetten 1879 e. V. wurde Michael Thiele mit der WSJ-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Weit über 1.000 Ehrungen verleihen der WLSB und die WSJ (Württembergischer Landessportbund/Württembergische Sportjugend) Jahr für Jahr in Württemberg. Sportkreisrat Dieter Henle freute sich, mit Michael Thiele eine besonders engagierte Person im SVM mit dieser hohen Auszeichnung ehren zu dürfen. Michael Thiele ist seit 1979 aktives Mitglied im Verein. Ehrenamtlich tätig war er von 1997 bis 1998 als Werbeleiter, von 1997 bis 2002 als Abteilungsleiter in der Abteilung Radsport und seit 1998 bis heute Mitglied des Vorstandes. Seit 1998 ist er Vereinsjugendleiter. Für die langjährige, einsatzbereite, engagierte ehrenamtliche Tätigkeit wurde er nun mit WSJ Gold ausgezeichnet. Die WSJ-Ehrennadel in GOLD erhalten ehrenamtliche Mitarbeiter im Jugendbereich, die mindestens 10 Jahre in einem Verein, Sportkreis oder Fachverband tätig sind. „Ein verdienter Lohn und Krönung“, so Henle, nachdem Michael Thiele aus beruflichen Gründen nun aus dem Amt nach 19 Jahren ausschied. „Es war eine tolle Zeit“, so Thiele zum Abschied.
Herzlichen Glückwunsch!

 

Foto: v.r. Michael "Michi" Thiele, Sportkreisrat Dieter Henle

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben