Sportkreis Heidenheim e. V.
Jan 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sonstiges Führungszeugnisse bei der Jugendarbeit - vom 12.01.2017, 23:37
Uwe Keßler / Dieter Henle

Führungszeugnisse bei der Jugendarbeit - Sportkreis und Landkreis kooperieren bei der Umsetzung

Wir haben die wichtigsten Dateien zu diesem Thema für Sie hier zum Downloaden zusammengefasst.

Broschüre Präventions- und Schutzkonzepte  (514 Kilobytes)      Eingestellt: 30.12.2016
Weitere Informationen zu diesem Download

Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses für neben- und ehrenamtlich Tätige in der Kinder- und Jugendarbeit - Handlungsempfehlung zur Umsetzung des § 72 a SGB VIII im Landkreis Heidenheim


Bedingungen Siegel "Aktiv im Kinderschutz"  (141 Kilobytes)      Eingestellt: 30.12.2016
Weitere Informationen zu diesem Download

Bedingungen für die Verleihung Siegels"Aktiv im Kinderschutz" durch den Landkreis Heidenheim für ehren- und nebenamtlich Tätige im Bereich der Kinder und Jugendarbeit


Vereinbarung Verein - Landkreis  (116 Kilobytes)      Eingestellt: 30.12.2016
Weitere Informationen zu diesem Download

Vereinbarung zwischen Vereinen und Landkreis zur Umsetzung von § 72a SGB VIII - „Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen"


Rückmeldung zu Infoveranstaltung Führungszeugnis  (107 Kilobytes)      Eingestellt: 30.12.2016
Weitere Informationen zu diesem Download

Rückmeldung über Interesse an einer Informationsveranstaltung zum erweiterten Führungszeugnis

Hier das Schreiben des Dezernats Soziales und Gesundheit im Landratsamt Heidenheim. Für Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Dezernats gerne zur Verfügung!

Anschreiben Vereinbarung zum Kinderschutz  (297 Kilobytes)      Eingestellt: 30.12.2016
Weitere Informationen zu diesem Download

Anschreiben des Dezernats Soziales und Gesundheit im Landratsamt Heidenheim zur Vereinbarung zum Kinderschutz in Organisationen und Vereinen der Kinder- und Jugendarbeit

 

Sportereignisse 1. TC Heidenheim im SV Mergelstetten - vom 18.01.2017, 08:45
Werner Buttschardt

Eine Klasse für sich

Am 15.Januar standen Brigitte Pfeiler und Jörg Lutz vom 1.Tanzclub Heidenheim im SVM beim Klassiker „Tanztee trifft Tanzturnier“ in Baden-Baden auf ganz großer Bühne. Diese einzigartige Veranstaltung, bei der sich die Turnierrunden mit Publikumstanz abwechseln, findet alljährlich im großartigen Benazet-Saal des Kurhauses der Stadt Baden-Baden statt.

Im Turnier der C-Klasse Senioren II Standard dominierten Brigitte Pfeiler und Jörg Lutz von Beginn an und holten mit ausnahmslos Erste-Platz-Wertungen den Turniersieg. Damit startberechtigt in der B-Klasse, setzte sich das Paar aus Mergelstetten auch hier in der Vor- und Zwischenrunde durch und konnte mit einem 5.Platz voll überzeugen.

Offen bleibt die Frage, ob Brigitte Pfeiler und Jörg Lutz bei den Landesmeisterschaften am 4.März vor heimischem Publikum noch in der C- oder schon in der B-Klasse starten.

Sportereignisse Podiumsrang für Alexandra Ehler in Stockholm - vom 16.01.2017, 10:55
Jochen Kassel

Beim Satelliten-Turnier der aktiven Damendegen in Stockholm belegte HSB-Fechterin Alexandra Ehler einen hervorragenden dritten Platz. Erst im Halbfinale unterlag Ehler der Weltmeisterin aus dem Jahr 2013, Julia Beljajewa (Estland) mit 5:15 Treffern. Beachtenswert war ebenfalls Rang 15 der „Noch-Juniorin“ Sophia Weitbrecht.

Bei dem mit 100 Teilnehmerinnen aus 21 Nationen gut besetzten Satelliten-Turnier in der schwedischen Hauptstadt gingen insgesamt fünf HSB-Fechterinnen an den Start.

Ehler, seit dieser Saison Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr, hatte nach Vor- und Zwischenrunde ein Freilos in der ersten Direktausscheidungsrunde. Im 64er-KO besiegte sie ihre Vereinskameradin Anna Jonas mit 15:4. Im Feld der letzten 32 Teilnehmerinnen traf die HSB`lerin dann mit Julia Wagner (Berlin) auf eine weitere deutsche Fechterin und siegte mit 15:13. Im Gefecht um den Einzug in das Finale der besten acht Fechterinnen, setzte sich Ehler mit 15:13 gegen Asa Linde (Schweden) durch und bezwang dann auch im Viertelfinale die Polin Magdalena Pawlowska mit 15:9. Im Halbfinale traf die HSB-Fechterin auf die Weltmeisterin des Jahres 2013, Julia Beljajewa (Estland) und mußte sich hier deutlich mit 5:15 geschlagen geben.

Bild:  Podiumsrang für HSB-Fechterin Alexandra Ehler (3. v.l.) beim Satelliten-Turnier in Stockholm

Sophia Weitbrecht besiegte in Ihren ersten Direktausscheidungsgefecht Cecilia Lehrmann (Schweden) mit 15:6, anschließend gewann die HSB-Juniorin im 32er-KO auch gegen Pia Albertson (Schweden) mit  15:12 Treffern. Im Achtelfinale traf Weitbrecht dann auf Julia Beljajewa (Estland) und unterlag hier mit 13:15 Treffern, durfte aber mit Rang 15 in der Endplatzierung sehr zufrieden sein.

Den Turniersieg im rein estnischen Finale sicherte sich Kristina Kuusk, die sich mit 15:11 gegen Julia Beljajewa durchsetzte.

Die weiteren Platzierungen der HSB-Fechterinnen: Kristin Werner (21.), Anna Hornischer (22.), Paula Schmidl (25.; für Österreich), Lis Fautsch (33.; für Luxemburg), und Anna Jonas (53.)

Sportereignisse Teuber siegt beim Ranglistenturnier in Backnang - vom 09.01.2017, 14:05
Jochen Kassel

In bester Fechtlaune präsentierten sich zu Jahresbeginn die HSB-Kadetten beim Ranglisten-Turnier des Württembergischen Fechterbundes in Backnang. Im Damenwettbewerb siegte Carolin Teuber vor ihrer Vereinskameradin Viktoria Hilbrig. Bei den Herren belegte Henri Zimmermann den Bronzeplatz. Ergänzt wurde das gute Auftreten des HSB-Fechtnachwuches durch zwei Goldmedaillen und einmal Bronze in den Mannschaftswettbewerben.

Die 16-jährige HSB-Fechterin startete mit drei Siegen und zwei Niederlagen noch verhalten in der Vorrunde. Nach Siegen über ihre Vereinskameradinnen Alexandra Zittel und Giulia Albrecht, besiegte die Schülerin des Max-Planck-Gymnasiums im Viertelfinale Jaqueline Stoppel (Tauberbischofsheim) mit 15:12. Im Halbfinale setzte sich Teuber, die sich in der vergangenen Saison einen Kreubandriss zugezogen hatte, auch gegen die stark eingeschätzte Vanessa Heinz (TSV Laupheim) mit 15:14 durch und zog in das Finalgefecht ein. Hier traf sie auf ihre Vereinskameradin Viktoria Hilbrig, die sich im zweiten Halbfinale mit 15:9 gegen Anja Händler (TSF Ditzingen) durchgesetzt hatte. In dem spannenden Finale, zeigte sich Teuber nervenstark und gewann letztendlich das vereinsinterne Duell knapp mit 15:14 und sicherte sich so den Turniersieg.

Bild: Gold, Silber und Platz acht beim Württembergischen Ranglistenturnier in Backnang: v.l.n.r. Viktoria Hilbrig (2.), Carolin Teuber (1.) und Elin Mayer (8.).

Die weiteren Platzierungen der hsb-Fechterinnen: Elin Mayer (8.), Giulia Albrecht (10.), Alla Zittel (16.), Alexandra Zittel (18.), Carolina Alves di Lima (29.), Anastasia Lorenz (33.), Elisabeth Shapovalov (37.) und Anna Lipinskaya (44.).

Im Mannschaftswettbewerb setzte sich das HSB-Damenteam 1 in der Besetzung Carolin Teuber, Viktoria Hilbrig, Elin Mayer und Giulia Albrecht deutlich durch. Nach dem 45:28 Erfolg im Halbfinale gegen die TSG Reutlingen, liessen die vier Fechterinnen auch beim ungefährdeten 45:27 Erfolg im Finalgefecht gegen TSF Ditzingen nichts anbrennen. Die Bronzemedaille gewann zudem noch die junge HSB-Mannschaft 2 (Alves de Lima, Alexandra und Alla Zittel) mit einem 45:41 Erfolg über die TSG Reutlingen.

Bei den A-jugendlichen Herren gewann Henri Zimmermann die Bronzemedaille. Nach einem 15:1 Erfolg über David Rödel (Hardheim-Höpfingen) und einem 15:4 Sieg gegen Philipp Martinez (TV Augsburg), zog Zimmermann mit einem 15:11 gegen Alexander Kaltsamis (TSG Reutlingen) in das Finale der besten acht Fechter ein. Hier traf er in seinem Viertelfinalgefecht auf seinen Vereinskameraden Cedric Reiser und behielt mit 15:8 die Oberhand. Im Halbfinale unterlag der HSB-Kadett dann Lukas Kleiner (Hardheim-Höpfingen) mit 8:15 Treffern. Auf Rang fünf beendete Christian Mezes als zweitbester HSB-Fechter das Turnier. Er focht sich souverän bis in das Viertelfinale und unterlag hier dann Jonas Löflath (TV Augsburg) mit 13:15.

Bild: Erfolgreich beim Württembergischen Ranglistenturnier in Backnang: Die A-jugendlichen Herrendegenfechter Henri Zimmermann (hinten), Cedric Reiser (vorne links) und Christian Mezes (vorne rechts).

Die weiteren Platzierungen der hsb-Fechter: Cedric Reiser (7.), Kolja Stoch (15.), Jakob Blum (18.), Julian Gentner (20.), Hannes Schmid (23.), Luca Landgraf (30.), Max Eberhardt (36.), Till Julius Giese (40.), Sven Rust (46.), Felix Ritz (51.), Gernot Kummer (54.), Janik Ritz (56.), Benedict Schenkengel (57.), Nikita Lorenz (65.), Marlon Früholz (66.), Jonas Boorz (67.), Vince Vogel (72.), Janik Nothelfer (78.) und Benedikt Schleicher (79.).

Im Mannschaftswettbewerb gewann die Equipe HSB 1 in der Besetzung Reiser, Blum, Stoch und Zimmermann die Goldmmedaille. Im Finale setzte sich das Quartett mit 45:36 gegen die TSG Reutlingen durch.Nach dem 45:24 Erfolg im Halbfinale über Ditzingen, verloren die vier das Finalgefecht gegen Reutlingen Das Team HSB 2 in der Besetzung Mezes, Gentner, Landgraf und Schmid unterlag im Gefecht um die Bronzemedaille der TSG Reutlingen 2 mit 37:45 und belegte somit Rang vier in der Endplatzierung.

Jochen Kassel

Eine TOP-Platzierung erreichte hsb-Degenjuniorin Vanessa Riedmüller mit Rang sechs beim Juniorenweltcup-Turnier in Dijon (Frankreich). Erst im Viertelfinale unterlag sie Anna Mroszczak (Polen) mit 12:15 Treffern. Damit sicherte sich Riedmüller bereits die Fahrkarte für die Anfang März in Plovdiv (Bulgarien) stattfindenden Junioren-Europameisterschaften. Beim Nationen-Weltcup erfocht die deutsche Equipe mit  drei HSB-Fechterinnen Vanessa Riedmüller, Sophia Weitbrecht und Lea Mayer mit Rang zwei ebenfalls ein TOP-Ergebnis.

126 Teilnehmerinnen aus 19 Nationen gingen beim vorletzten Junioren-Weltcupturnier, das als Qualifikationsturnier für die Europameisterschaften gewertet wurde, in Dijon an den Start. Darunter insgesamt sechs hsb-Fechterinnen.

Riedmüller startete mit fünf Siegen und nur einer Niederlage in ihrer Vorrunde. Damit war die aus Biberach stammende HSB-Fechterin von der ersten Direktausscheidungsrunde befreit. Im 64er-KO besiegte Riedmüller dann Eliska Nevosadova (Tschechien) mit 15:13. Im Feld der letzten 32 Teilnehmerinnen setzte sich die Nummer eins der deutschen Juniorenrangliste mit 15:12 gegen Katerina Saligerova (Tschechien) durch und siegte anschließend in einem spannenden Gefecht mit 15:14 über die starke Französin Ocean Tahe. Damit Stand Vanessa im Finale der besten acht Fechterinnen und unterlag im Gefecht um den Einzug in das Halbfinale Anna Mroszczak (Polen) mit 12:15 Treffern. Mit Platz sechs in der Endplatzierung sammelte Riedmüller wieder wichtige Punkte für die Nominierungsrangliste und hat hat damit das Ticket für die Anfang März in Plovdiv (Bulgarien) anstehende Europameisterschaften sicher.

Bild:     hsb-Degenjuniorin Vanessa Riedmüller (ganz rechts) erfocht mit Rang sechs beim Junioren-Weltcupturnier in Dijon ein Topergebnis.

Gute Platzierungen lieferten auch noch Lea Mayer und Sophie Weitbrecht mit den Rängen 20 und 21. Mayer unterlag in ihrem Gefecht um den Einzug in das Achtelfinale Alice Lassano (Italien) mit 9:15. Weitbrecht mußte sich an gleicher Stelle der Französin Eloise Vanryssel mit 10:15 geschlagen geben. Beide hielten sich damit ihre Chancen für die EM-Qualifikation beim letzten für die Nominierung zählenden Weltcup Anfang Februar in Helsinki offen.

Den Weltcupsieg sicherte sich Frederica Isola (Italien), die sich in einem spannenden Finale mit 15:14 gegen Camille Nabeth (Frankreich) durchsetzen konnte.

Die weiteren Platzierungen der HSB-Juniorinnen:  Johanna Tisch (36.), Amelie Hanschke (44.) und Franziska May (60.).

Beim ebenfalls in Dijon ausgetragenen Nationenweltcup berief Bundestrainer Marius Strzalka mit Vanessa Riedmüller, Sophia Weitbrecht und Lea Mayer gleich drei HSB-Fechterinnen in das deutsche Team. Nach einem Freilos im 16er-KO besiegte die deutsche Equipe im Viertelfinale Israel mit 45:40 und traf damit im Halbfinale auf die starken Italienerinnen. Von Anbeginn entwickelte sich ein spannendes Mannschaftsgefecht, in dem dann Vanessa Riedmüller als Schlußfechterin den 29:28 Erfolg sicherstellen konnte.

Im Finalgefecht gegen Frankreich konnten danndie deutschen Fechterinnen nicht noch einmal zulegen und unterlagen letztendlich mit 39:45 Treffern.

Sportereignisse Heidenheimer Fechtertage - vom 25.12.2016, 15:41

Fechtertage 2017

Die F.I.E. (Weltfechtverband) hat den Termin für die Heidenheimer Fechtertage 2017 bestätigt:

26./27.01.2017 Heidenheimer Pokal (HD Weltcup Einzel)
28.01.2017 Voith-Cup (HD Nationen Weltcup)
29.01.2017 Coupe d`Europe (Europapokal Vereinsmannschaften)


Damit finden wieder drei hochkarätige Fechtturniere an vier Veranstaltungstagen zu Beginn des Jahres 2017 im Congress Centrum Heidenheim statt.

Im Jahr 2016 gab es bei den Fechtertagen folgende Gewinner:
Den Heidenheimer Pokal (WC Einzel) gewann erstmalig Gauthier Grumier (Frankreich). Im Voith-Cup (Nationen WC) setzte sich Italien im "sudden death" gegen Frankreich durch. In der 56. Auflage des Coupe d`Europe (Europapokal der Landesmeister) siegte das französische Team von Rodez Aveyron.

Mehr Informationen unter www.fechten-heidenheim.de  Link:Turniere und Veranstaltungen

Fechtertage 2017 - spannende "galaktische" Gefechte garantiert!

Objekt der Begierde - Heidenheimer Pokal

Sportereignisse Viele Medaillen für hsb-Degennachwuchs in Reutlingen - vom 19.12.2016, 13:37
Jochen Kassel

In guter Form präsentierte sich der Degennachwuchs des Heidenheimer Sportbundes beim Achalmturnier für die Schülerjahrgänge und B-Jugendliche am vergangenen Wochenende in Reutlingen.  Insgesamt gewannen die jungen HSB-Fechter und Fechterinnen fünf Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen.

Im Damendegen jüngster Schülerjahrgang 2007 gewann Annalena Wohlstein Gold vor ihrer Vereinskameradin Lisa-Marie Nüsseler. Im Jahrgang 2006 belegte Franziska Eichhorn Rang sieben. Nochmal Silber erfocht im ältesten Schülerjahrgang 2005 Mariella Tomic, die erst im Finale Lenia Vögtle (SV Waldkirch) mit 6:10 unterlegen war.

Gold und Bronze gingen im Herrendegen beim jüngsten Schülerjahrgang 2007 an Johannes Köpf und Cornelius Köpf. Auf den Rängen fünf, sechs und acht folgten Moritz Bierkant, Paul Reich und Finn Riffel. Ebenfalls Gold gewann im mittleren Jahrgang 2006 Jénissé Antonov. Im Finalgefecht bezwang er Felix Marschall (TV Augsburg) mit 10:8. Auf Platz sieben schloss Tim Jurtschak das Turnier ab. Er unterlag im Viertelfinale im vereinsinternen Duell Antonov mit 1:2 Treffern. Im ältesten Schülerjahrgang 2005 sicherte sich Matthew Bülau eine weitere Goldmedaille. Nach seinem 10:5 Halbfinalerfolg über seinen Vereinskameraden Horant Kummer, der damit Bronze gewann, besiegte Bülau im Finale Jaron Immer (TSG Reutlingen) mit 10:8 Treffern.

Im jüngeren B-Jugendjahrgang 2004 unterlag Alexandra Zittel erst im Finale Lina Zerrweck (Heidelberg) mit 4:10 und sicherte sich damit die Silbermedaille. Bronze ging an Carolina Alves de Lima, die in ihrem Halbfinale ebenfalls Lina Zerrweck mit 5:10 unterlegen war. Lisa Shapovalov auf Platz sieben und Anna Lipinskaya auf Rang neun rundeten diesen Jahrgang ab.

Im älteren Damendegen B-Jugendjahrgang 2003 sicherte sich Giulia Albrecht den Turniererfolg. Nachdem Giulia im Halbfinale Stellina Foot (Hardheim-Höpfingen) mit 10:6 besiegt hatte, bezwang sie auch im Finale ihre Vereinskameradin Alla Zittel mit 10:8 Treffern. Zittel hatte sich ihrerseits mit einem 10:8 Halbfinalerfolg über Pia Rhianna Hösel (Mannheim) für das Finale qualifiziert.

Im jüngeren B-Jugendjahrgang 2004 der Herren schaffte Janik Ritz den Sprung auf das Podium. Erst im Halbfinale unterlag Janik dem späteren Sieger, David Hürlimann (Schweiz) mit 6:10 und sicherte sich damit den Bronzerang. Auf den Rängen fünf bis sieben folgten mit Benedict Schenkengel, Vince Vogel und Nikita Lorenz drei weitere HSB-Fechter.

Ohne Medaille blieb der ältere B-Jugendjahrgang 2003 im Herrendegen. Platz sechs belegte hier Gernot Kummer, der in seinem Viertelfinalgefecht dem späteren Sieger, Colin Grundler (TSG Reutlingen), nur denkbar knapp mit 9:10 unterlegen war.

Bild: Die erfolgreichen Schülerjahrgänge Damendegen beim Achalmturnier in Reutlingen: v.l.n.r.: Lisa Marie Nüsseler, Annalena Wohlstein, Mariella Tomic und Franziska Eichhorn.

 Bild:Die erfolgreichen Schülerjahrgänge Herrendegen beim Achalmturnier in Reutlingen: v.l.knieend: Horant Kummer und Cornelius Köpf. Hinten stehend v.l.: Jénissé Antonov, Matthew Bülau und Johannes Köpf.

Sportereignisse HSB-Degenjuniorin Vanessa Riedmüller verpasst nur knapp Finale - vom 19.12.2016, 10:42
Jochen Kassel

Einen starken Auftritt lieferte wieder HSB-Degenjuniorin Vanessa Riedmüller. Beim letzten Weltcup des Jahres in Burgos (Spanien) verpasste die deutsche Ranglistenerste nur durch eine knappe 7:8 Niederlage gegen Saanchi Kukadia (USA) den Einzug in die Finalgefechte der besten acht Fechterinnen und beendet das Turnier auf Rang neun.

Bei dem mit 154 Teilnehmerinnen aus 24 Nationen stark besetzten Junioren-Weltcupturnier im spanischen Burgos durften insgesamt 20 deutsche Fechterinnen, darunter sechs vom Heidenheimer Sportverein an den Start gehen.

Vanessa Riedmüller startete mit sechs Siegen optimal in der Vorrunde und war dadurch von der ersten Direktausscheidungsrunde befreit. Im 64er-KO besiegte die HSB-Athletin Emma von Dadelszen (Kanada) mit 15:13. Anschließend besiegte Riedmüller Tatijana Stewart (USA) mit 15:9 und zog damit in das Achtelfinale ein. Hier traf sie im Gefecht um den Einzug in das Finale der besten acht Fechterinnen auf Saanchi Kukadia (USA). In einem engen Gefecht unterlag die HSB`lerin letztlich knapp mit 7:8 Treffern, lieferte aber mit Platz neun in der Endplatzierung erneut ein starkes Ergebnis ab.

 

Bilder: Konnte mit Platz neun beim Junioren-Weltcup in Burgos erneut überzeugen: HSB-Fechterin Vanessa Riedmüller.

Auf den Rängen 35 und 37 folgten mit Sophia Weitbrecht und Lea Mayer die nächsten HSB-Fechterinnen. Weitbrecht unterlag im 64er-KO ebenfalls Saanchi Kukadia (USA) mit 7:15. Die A-Jugendliche Lea Mayer mußte sich der US Amerikanerin Madeleine Antekeier knapp mit 14:15 geschlagen geben.

Den Weltcupsieg im abschließenden Finale sicherte sich Daria Filina (Russland), die sich gegen Camille Nabeth (Frankreich) mit 15:14 durchsetzte.

Die weiteren Platzierungen der hsb-Fechterinnen:  Franziska Mayr (71.), Johanna Tisch (90.) und Amelie Hanschke (133.).

Im ebenfalls ausgetragenen Nationenweltcup ging Team Deutschland gleich mit drei HSB-Fechterinnen an den Start (Riedmüller, Weitbrecht und Mayer). Gemeinsam mit Kim Treudt-Gösser (Solingen) besiegte die deutsche Equipe zunächst Finnland mit 33:21. Im Gefecht um den Einzug in das Halbfinale unterlag dann die deutsche Equipe der USA mit 27:32 Treffern. In den abschließenden Platzierungsgefechten besiegte Team Deutschland zunächst Ungarn mit 45:39. Auch das letzte Gefecht gegen Polen gestalteten die deutschen Fechterinnen mit 34:26 erfolgreich und beendeten den Nationenweltcup damit auf Platz fünf.

Den Nationenweltcup gewann die Equipe Italiens, die sich im Finale mit 33:22 gegen das Team aus Russland durchsetzte.

Die Degenjunioren fochten ihren letzten Weltcup des Jahres in Basel (Schweiz). Beim dem mit 189 Teilnehmern aus 29 Nationen stark besetzen Turnier gingen mit Philipp Kondring und Rudger Seidel auch zwei HSB-Fechter an den Start.  Seidel schied nach der Vorrunde mit nur zwei Siegen aus und belegte Rang 142. Kondring tat sich ebenfalls schon in der Vorrunde mit drei Siegen und drei Niederlagen schwer und unterlag dann in seiner ersten Direktausscheidungsrunde Alexey Rassolov mit 10:15 Treffern. Damit beendete der HSB-Junior den Weltcup nur auf Platz 105.

Den Weltcupsieg sicherte sich im abschließenden Finale der Ungar Gergely Siklosi, der sich mit 15:14 gegen seinen Landsmann David Nagy durchsetzte.

Im Nationenweltcup focht die deutsche Equipe in der Besetzung Philipp Kondring (HSB), Marco Brinkmann (Leverkusen), sowie Rico Braun und Lukas Knechtl (Tauberbischofsheim). Das Auftaktgefecht gewannen die deutschen Junioren mit 45:24 gegen Japan. Im Viertelfinale unterlagen sie dann den starken Ungarn mit 34:39 Treffern. In den abschließenden Platzierungsgefechten besiegte Team Deutschland zunächst die Schweiz mit 44:42 und unterlag dann im Gefecht um Platz fünf Polen knapp mit 44:45 Treffern.    

Den Nationenweltcup sicherte sich Frankreich, das im abschließenden Finale Ungarn mit 45:40 besiegte.

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben